50 Jahre DGVT


Aktuelles aus der psychosozialen Fach- und Berufspolitik

01.06.2007

'Rosa Beilage' zur VPP 2/2007 erschienen

AOK-Studie "Prävention in Deutschland"

09.05.2007

Prävention wird in Deutschland in erster Linie von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen.

Neue Rubrik "Rechtsfragen" im Angebot des Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe

09.05.2007

Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe bietet unter www.jugendhilfeportal.de seit Mitte April einen neuen Service. Unter der neuen Rubrik "Rechtsfragen" sind zum einen die jugendhilferelevanten Gesetze des Bundes und der Länder gebündelt abrufbar. Zum anderen wird hier über aktuelle Gesetzesinitiativen sowie über Rechtsprechung zu Kinder- und Jugendhilfethemen informiert.

Veranstaltung zur Integrierten Versorgung der Landesgruppe Brandenburg der DGVT

30.04.2007

Mit Unterstützung der Heinrich-Heine-Klinik in Neu Fahrland bei Potsdam fand eine Veranstaltung zur Integrierten Versorgung (IV) in Brandenburg statt.

Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz - Chancen durch Vielfalt

30.04.2007

KBV hat zur ersten Orientierung die wichtigsten Neuerungen zum Downloaden zusammengestellt.

Honorarnachzahlungen können auf mehrere Jahre verteilt werden

02.04.2007

Der Bundesfinanzhof hat am 14.12.06 einem Kläger Recht gegeben, dass Honorar-Nachzahlungen bei Psychotherapeuten nach § 34 des Einkommensteuergesetzes (EStG) steuerlich begünstigt werden müssen.

Gesundheitsreform passierte Bundestag (02.02.2007) und Bundesrat (16.02.2007)

31.03.2007

Langfristige Hilfe statt kurzlebigem Aktionismus

29.03.2007

Stellungnahme der Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in der DGVT zur Kindeswohlsicherung in Deutschland

Vertragsarztrechtsänderungsgesetz: Neue Freiheiten mit Einschränkungen und Interview mit Dieter Best zum Thema "Halbe Praxissitze"

19.03.2007

in Deutsches Ärzteblatt, Ausgabe PP, März 2007, S. 103ff

Verknüpfung von Berichtspflicht und Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen noch nicht aufgehoben

19.03.2007

Die KBV beabsichtigt, die Verknüpfung von Berichtspflicht und Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen wieder zurückzunehmen. Dies setzt allerdings noch einen Beschluss des Bewertungsausschusses voraus, der zzt. noch nicht vorliegt. Deshalb ist es empfehlenswert, sich vorerst an die dargestellten Vorgaben zu halten.