Corona - wir informieren

Die DGVT stellt ihre Handlungsfähigkeit sicher!
 
In der DGVT-Geschäftsstelle merken wir deutlich, dass die jetzige Situation bei den Vereinsmitgliedern viel Bedarf nach Information und Unterstützung hervorruft. Mit Informationen per Telefon, Mails, über Mailinglisten und über unser Homepageangebot versuchen wir alle wichtigen aktuellen Informationen weiterzugeben und unseren Mitgliedern in dieser Krisenzeit tatkräftig zur Seite zu stehen.
Wir haben Maßnahmen umgesetzt, mit denen wir möglichst vielen unserer Mitarbeiter*innen das Arbeiten im Home-office ermöglichen. Damit wollen wir die Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen schützen und unseren Beitrag für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung insgesamt leisten.
Wir gehen davon aus, dass wir so die Kommunikation mit unseren Mitgliedern über Mail, Telefon und Briefpost auch weiterhin aufrechterhalten können. Sowohl der Fach- wie der Berufsverband als auch unsere Fort- und Weiterbildungsabteilung und die DGVT-Ausbildungsakademie sollen für unsere Mitglieder bzw. Aus-, Fort- und Weiterbildungsteilnehmer*innen wie üblich erreichbar bleiben. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihr Verständnis für die außergewöhnliche und herausfordernde Situation und engagieren uns weiter, um Ihnen bei der Bewältigung der anstehenden vielfältigen neuen Herausforderungen helfen zu können.


Mit den besten Grüßen
Ihre DGVT-Geschäftsstelle

Unter „Corona - Praxishilfen“ finden Sie weitere Informationen für die Psychotherapeutische Praxis.
 

Aktuelle Informationen:

02.04.2020

Sozialschutz-Paket: Erläuterungen zum Schutzschirm für soziale Dienste und Einrichtungen in der Corona-Krise

In großer Eile wurde das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) zur Bewältigung der Corona-Krise und zum Schutz sozialer Dienste und Einrichtungen verabschiedet. Es ist Teil des Sozialschutz-Paketes der Bundesregierung. Der Paritätische Gesamtverband hat das SodEG systematisch dargestellt. Hier finden Sie weitere Informationen.

 

30.03.2020

Dieser Informationstext wurde im Namen der WCCBT (World Confederation of Cognitive and Behavioural Therapies) mit einer internationalen Gruppe an klinischen Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen erstellt. Die Autoren würden sich freuen, wenn das Dokument möglichst weite Verbreitung finden könnte (Therapeut*innen, Behandler*innen und Patient*innen).

WCCBT_Reaktion auf die COVID-19-Situation_deutsch

CBT to improve mental health during the COVID-19 pandemic FINALVersion

 

24.03.2020

Die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) e.V. begrüßt und unterstützt nachdrücklich die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung, der Länder und der Gemeinden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu entschleunigen. Die Menschen benötigen in dieser Zeit positiv formulierte Handlungsempfehlungen, mit deren Umsetzung sie ihren eingeschränkten Alltag wieder gestalten und strukturieren können.

Stellungnahme_Die seelische Gesundheit stärken durch eine gute Kommunikation zur Bewältigung der Corona-Krise

Pressemeldung_DGVT empfiehlt bessere Kommunikation zur Stärkung der seelischen Gesundheit in der Corona-Krise

 

24.03.2020

Hilfen und Anlaufstellen in einer Ausnahmesituation

Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt für uns alle Situationen mit sich, die wir so noch nicht erlebt haben. Weil alle Menschen unterschiedlich sind, gehen wir auch individuell verschieden mit solchen Situationen um. Für manche Menschen können die jetzt notwendigen Einschränkungen im Alltag psychisch sehr belastend sein. Deshalb haben die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) e.V. und ihr Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV) e.V. auf diesen Seiten einige Empfehlungen zusammengetragen, mit deren Hilfe die Herausforderungen besser zu meistern sind.

Corona - Hilfen und Anlaufstellen in einer Ausnahmesituation

 
18.03.2020
Paritätischer warnt vor Welle der Insolvenzen im sozialen Sektor


Angesichts der Corona-Pandemie fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband sofortige und umfassende Finanzhilfen für gemeinnützige Einrichtungen und Anbieter sozialer Dienstleistungen. Der Verband warnt davor, dass in relativ kurzer Zeit eine Welle von Insolvenzen den gemeinnützigen Sektor erfassen könnte, wenn nicht frühzeitig staatliche Hilfen gewährt werden.
Der Verband weist darauf hin, dass gemeinnützige Träger anders als kommerzielle Anbieter kaum Risikorücklagen bilden dürfen. „Alles, was hereinkommt, muss auch wieder für den guten Zweck ausgegeben werden. Auf möglicherweise längere Schließungen oder Ausfallzeiten können gemeinnützige Einrichtungen strukturell nicht vorbereitet sein. Kredite sind daher in vielen Fällen kein geeignetes Instrument zur Unterstützung, da sie letztlich zu einer Überschuldung und damit ebenfalls zum Konkurs der Einrichtungen führen können“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands.
Betroffen sei das gesamte Spektrum sozialer Arbeit: Werkstätten für Menschen mit Behinderung, die nicht mehr arbeiten dürfen, Kindergärten, die geschlossen bleiben, Beratungsstellen aller Art, Rehabilitationseinrichtungen wie etwa Kur- und Erholungseinrichtungen bis hin zu Jugendzentren, Altenclubs, Begegnungsstätten und sogar Pflegeeinrichtungen.
Der Paritätische fordert, dass grundsätzlich die öffentliche Finanzierung für die Einrichtungen und Dienste in den nächsten Wochen weiterlaufen muss, unabhängig von Ausfällen oder temporären Schließungen. „Wenn jetzt nicht gegengesteuert wird, wird gewachsene soziale Infrastruktur zerstört. Dann könnte in einem Monat vielleicht der Coronavirus weg sein, aber mit ihm gleich auch der Kindergarten oder die Behinderteneinrichtung“, warnt Schneider. Es gehe um die Aufrechterhaltung der sozialen Daseinsvorsorge. „Wir brauchen jetzt mutige und wirksame politische Entscheidungen im Bund und in den Ländern.“

Link - Empfehlungen:

Der Deutsche Gehörlosen-Bund hat sechs Filme in Deutscher Gebärdensprache zum Thema Coronavirus bereitgestellt:
www.gehoerlosen-bund.de/coronavirus

Für aktuelle Informationen (auch in Gebärden und leichter Sprache) zu Übertragungswege, Risikogebiete und tägliche Informationsberichte empfehlen wir die Seite des Robert-Koch-Instituts:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
 
Für aktuelle Informationen aus dem Gesundheitsministerium:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
 
Informationen zum Coronavirus und Handlungshilfen des Paritätischen Gesamtverbands finden Sie unter:
https://www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/corona/
http://www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/digitalisierung/webzeugkoffer/