< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Bayern ('Rosa Beilage' zur VPP 1/2003)

Von: Barbara John, Rudi Merod, Heiner Vogel

Die letzten drei Monate standen für die bayerische Landesgruppe ganz im Zeichen der Psychotherapeutenkammerwahl.


Bereits im November konnten wir uns auf ein gemeinsames Wahlprogramm verständigen, welches in Grundzügen bei der Mitgliederversammlung im Oktober vereinbart worden war und im Januar erneut bestätigt wurde.

Im November begannen auch die Gespräche oder besser Verhandlungen mit möglichen Koalitionspartnern bei der Gründung einer gemeinsamen Liste für die Kammerwahl, die letztlich 10 Verbände zusammenführte. Aus unserer Sicht ist dieses Bündnis aus AVM, BDP, BKJ, BVKP, DFT, DGVT, DPTV, GwG, MEG und Vereinigung eine gute Voraussetzung, um bei der Kammerwahl ein möglichst hohes Stimmenpotential zu erschließen und anschließend auch eigene Positionen in der Kammerpolitik umzusetzen. Die DGVT-KandidatInnen sind auf der Gemeinsamen Liste gut vertreten, es sind kompetente Kolleginnen und Kollegen und wir hoffen, dass wir nicht nur für die Gemeinsame Liste Stimmen gewinnen, sondern dass auch mehrere eigene KandidatInnen in die Delegiertenversammlung einziehen können.

Der Wahlkampf wurde - von allen Listen - mit Einsatz der modernsten Medien und Techniken geführt: Telefonhotline, Internet-Homepages und natürlich auch Flyer und Broschüren wurden erstellt und verbreitet. Die regionalen Wahlkampfveranstaltungen waren generell weniger gut besucht, aber sie waren immerhin eine Möglichkeit für die Wähler, mit den KandidatInnen ins Gespräch zu kommen, und insofern auf jeden Fall sinnvoll.

Die Wahl selbst (vom 12.-27.2.2003) verlief - zumindest bis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes - störungsfrei, wenngleich sich immer deutlicher zeigte, dass die Wahlordnung, die dem Wähler so viele Stimmen ermöglichte wie KandidatInnen in seiner Gruppe zu wählen waren, also 38 für die Psychologischen PsychotherapeutInnen und 7 für die Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, ziemlich kompliziert ist und für die nächste Wahl sicher überprüft werden sollte. Wir sind gespannt auf das Ergebnis der Wahl und werden darüber bei Erscheinen dieser Zeitschrift unmittelbar in unserer Homepage berichten (www.dgvt.de/bayern).


Zurück