< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Sachsen ("Rosa Beilage" zur VPP 2/2001)

Von: Karen Teichmann

Seit der letzten Mitgliederversammlung im Januar ist nicht allzuviel passiert. Die ambulant niedergelassenen Kollegen kämpfen weiterhin um angemessene Honorare und nehmen an Aktionstagen und Protestkundgebungen teil.


Die DGVT ist an der Mitarbeit in Aktionsbünd-nissen und verbandsübergreifenden Aktivitäten interessiert und tätig. Daher soll bereits jetzt auf den

2. Sächsischen Psychotherapeutentag in Dresden am 21. November 2001

aufmerksam gemacht werden, zu welchem die DGVT gemeinsam mit der Deutschen Gesell-schaft für Psychotherapeutische Medizin, dem Sächsischen Weiterbildungskreis, der Vereini-gung der Kassenpsychotherapeuten und weiteren Verbänden einlädt. Das Thema dürfte alle interessieren: Psychotherapie in Sachsen. Als Referenten werden Herr Professor Geyer von der Universität Leipzig und Herr Professor Wittchen, Dresden erwartet. Es soll ein Forum an-geboten werden, auf dem die Anliegen der Psychotherapie im Land zwischen allen Beteilig-ten besprochen werden kann.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen, in Anschluss daran, also am 21.11.01, abends, unsere Mitgliederversammlung stattfinden zu lassen und bitten jetzt schon um rege Teilnahme. Viel-leicht gibt es dann bereits wirkliche Neuigkeiten in Bezug auf die anstehende Verkammerung. Ein Errichtungsausschuss wird nach Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes auch in Sachsen seine Tätigkeit aufnehmen, soviel ist sicher - wann allerdings mit einer Kammer zu rechnen ist, kann noch immer nicht gesagt werden. Abschließend darf nochmals daran erin-nert werden, dass jeder gern aktiv in der Landesgruppe mitarbeiten kann, entsprechende An-fragen werden gern entgegen genommen. Wir hätten die Möglichkeit, verhaltenstherapeuti-sche Landschaft in Sachsen mitzugestalten!


Zurück