< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Thüringen ("Rosa Beilage" zur VPP 1/2006)

Von: Silke Langen

Die Wahlen zur Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer (OPK) werden die Landesgruppe in den nächsten Wochen und Monaten intensiv beschäftigen. Auf der Homepage der OPK stehen inzwischen einige Informationen zur Verfügung, insbesondere wird dazu aufgerufen, sich bei den derzeit Verantwortlichen in der sog.


OPK-Errichtungsgruppe, auf einem Formblatt zurückmelden (www.opk-info.de). Eine zentrale Aufgabe der Errichtungsgruppe und - nach Verkündung des Staatsvertrags - des noch zu berufenden Errichtungsausschusses ist die Erstellung eines Verzeichnisses aller Kammer-Mitglieder. Sobald die Meldeordnung in Kraft tritt, sind alle approbierten Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, die in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen arbeiten bzw. wohnen, verpflichtet, sich bei der Kammer zu melden.
Zum jetzigen Zeitpunkt sind v. a. diejenigen KollegInnen aufgerufen, sich bei der OPK-Errichtungsgruppe zu melden, die nicht bei der Kassenärztlichen Vereinigung eines der beteiligten Länder zugelassen oder ermächtigt sind oder deren Anschrift sich seit ihrer Approbation geändert hat, bzw. die ihre  Approbation in einem anderen Bundesland erworben haben.
Vom 3.-7.3.06 findet der DGVT-Kongress in Berlin statt. Die DGVT-LandessprecherInnen werden an einem Informationsstand Hinweise zu den Wahlen zur Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer anbieten. Wer Kontakte zu KollegInnen in seiner jeweiligen Region sucht, kann dort ebenso Infos erhalten.
Die KV Thüringen hat ihre Grundsätze zur Arbeit in Qualitätszirkeln geändert. Es werden nur noch vier Qualitätszirkel im Jahr gefördert. Das bedeutet für die niedergelassenen Kollegen eventuell wieder, die Kosten für die Mitarbeit in einem Qualitätszirkel selbst zu tragen. Die finanzielle Seite der Qualitätssicherung bleibt also weiterhin unklar.


Zurück