< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern ('Rosa Beilage' zur VPP 4/2006)

Von: Katrin Prante, Dörte Heidenreich und Jürgen Friedrich

Dem Osten stehen Anfang des neuen Jahres nun endlich die OPK-Wahlen ins Haus. Viele Fragen dazu blieben allerdings bis kurz vor Toresschluss unklar.


Die kommunikativen Kompetenzen des Errichtungsausschusses haben sich, auch unter dem Eindruck der vielen Nachfragen (ca. 700 Anfragen wurden im Vorfeld der Wahlen an den Vorstand des OPK-Errichtungsausschusses bzw. an die Wahlleitung gerichtet) zur OPK-Mitgliedschaft und des hohen Beitrags, kaum gebessert. Selbst eine inhaltliche Informierung der Wähler über ihre WahlkandidatInnen war wohl nicht vorgesehen. Inoffiziell zeichnet sich zur Minute eine gemeinsame Versendemöglichkeit für die jeweiligen LandeskandidatInnen über das Servicebüro der OPK ab (gegen Bezahlung). Gelingt das nicht, wird das wohl eine  inhaltsfreie Wahl werden.

Unser DGVT-Kandidat, Dr. Jürgen Friedrich (PP) aus Rostock, entschied sich unter diesen Eindrücken letztlich dafür, über einen eigenen Wahlvorschlag zu kandidieren und nicht auf dem der Landes-Einheitsliste. So kann den WählerInnen zumindest auf dem Wahlzettel (über das dortige Kennwort) seine Kandidatur für die DGVT deutlich gemacht werden, damit diese ihre 3 Stimmen richtig vergeben können. Weiter planen wir, ergänzend noch einen Wahlbrief zu verschicken, u.a. um alle KollegInnen im Lande zu unserer Wahl-Veranstaltung einzuladen:

Zum Jahresbeginn findet in Rostock eine erste DGVT-Fortbildungsveranstaltung mit Gastreferent Dr. Christian STIGLMAYR (Berlin) zum Thema Einführung in die Dialektisch Behaviorale Therapie statt. Dieser VORTRAG ist kostenfrei (!!!) für alle Interessierten, denn direkt darauf folgt ein DGVT-Landesgruppentreffen, bei welchem die beiden OPK-Kandidaten der DGVT Mecklenburg-Vorpommern, Jürgen Friedrich (PP) und Johannes Weisang (KJP) sich den WählerInnen vorstellen. Wer den  Vortrag von Christian Stiglmayr auf dem Sächsischen Psychotherapeutentag im Dresdener November verpasst hat, kann’s hier nachholen: Freitag, 5.1.2007, 15:00 Uhr, CJD Rostock, Groß Schwaßer Weg 11 (Auto: A 20, Abzweig Rostock West, dann weiter Richtung Warnemünde/Überseehafen bis Ausfahrt Rostock-Süd (Reutershagen/Zoo), dann bis zur Ampel, links in den Groß Schwaßer Weg einbiegen, ca. 800 m links: Parkplatz der CJD Christophorusschule Rostock. Anfragen und Anmeldungen können an katrin.prante@cjd.de oder 0173 9786746 (mailbox) gerichtet werden.    

Und noch etwas: Am 19.9.06 fand angestoßen durch die afp-Projektgruppe ein erstes Gespräch zwecks Aufbau eines afp–Instituts in Rostock statt. Regionale Ansprechpartnerin und Projektkoordinatorin ist Dipl.-Psych. Dörte Heidenreich in enger Kooperation mit den LandessprecherInnen der DGVT. Am Projekt wollen sich weiterhin beteiligen: Dipl.-Psych. Stefan Mohr und Dr. Sabine Helms als ärztliche Vertreterin und Unterstützerin der Initiative im tiefenpsychologischen Kollegenkreis. Die Fort- und Weiterbildungsangebote sollen niedergelassene wie angestellte Psychologische und Ärztliche PsychotherapeutInnen sowie Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen ansprechen. Aktuell wird hinsichtlich der Kooperation zwischen afp-Bundesakademie (Anke Tolzin) und regionaler Akademie beraten und verhandelt, Gerd Per (AWK) unterstützte als Ideengeber. Starten soll die Rostocker Akademie mit einer Eröffnungsveranstaltung im Mai 2007. Für 2008 wird eine Sommerakademie geplant, welche die Attraktivität des Standortes bezüglich seines Freizeitwertes zusätzlich nutzen soll.
Summa summarum: In Rostock tut sich was!


Zurück