< vorheriger Artikel

Rheinland-Pfalz: Kammerwahl im November

Von: Erhard Eschbach und Hans-Peter Michels

Die DGVT hat in der Vorbereitung der Kammerwahl und bereits in der Vorbereitung zur Änderung des Heilberufsgesetzes in Rheinland-Pfalz in einer breiten Allianz von Berufs- und Therapieverbänden mit gearbeitet.


In Rheinland Pfalz gehören dieser Allianz folgende Verbände an: BKJ, Berufsverband der Angestellten Psychotherapeuten (BDAP), DGPSF, DGVT, DPTV, GwG, DGP's, GNP, BDP-Sektion Angestellte.

Die Zusammenarbeit in dieser Allianz funktioniert sehr gut. Sowohl bei der Novellierung des Heilberufsgesetzes als auch bei der Arbeit im Gründungsausschuss der Kammer wurden von der Allianz die Interessen der Angestellten und Beamten akzentuiert vertreten, was auch notwendig war, da sich die Koalition der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten mit dem BDP/VPP im Gründungsausschuss nicht für die Belange der Angestellten einsetzte. Für die DGVT arbeiten Erhard Eschbach und als sein Stellvertreter Werner Kneller im Errichtungsausschuss mit.
Wahrscheinlich wird es in Rheinland-Pfalz ein kompliziertes Wahlverfahren geben, das Risiken in sich birgt, aber von der Gegenseite im Gründungsausschuss gewünscht wurde: Jeder Wähler muss sich für eine Liste entscheiden, in der er dann fünf Kandidaten ankreuzen kann, so dass die Reihenfolge auf der Liste weniger Bedeutung hat. Damit vergibt er auch fünf Listenstimmen für die Liste. Risiken bestehen, weil das komplizierte Verfahren vermutlich zu vielen ungültigen Stimmabgaben führen wird.

Die Wahl wird als Briefwahl im Zeitraum von 16. November bis 10. Dezember 2001 durchgeführt.

Die Kammer wird sich dann Ende Januar 2002 konstituieren. Besonders wichtig für das Abschneiden der Allianz bei den Wahlen ist eine möglichst hohe Wahlbeteiligung, wobei alle Angestellten, Beamten und Niedergelassenen aufgefordert sind, zu wählen und die Kandidaten der DGVT zu unterstützen. Eine Vorstellung der Kandidaten der DGVT finden Sie in der Rosa Beilage dieses Heftes. Für die Kollegen aus Rheinland-Pfalz liegt außerdem der Wahlaufruf der Allianz diesem Heft bei.


Zurück