< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Niedersachsen ('Rosa Beilage' zur VPP 1/2005)

Von: Christiane Rokahr, Heinz Liebeck, Dieter Haberstroh

Kammerwahlen vom 7. bis 21. Februar 2005 - DGVT kandidiert auf der Liste 'Kooperation'


Bei den Wahlen zur Psychotherapeutenkammer in Niedersachsen 2005 tritt die DGVT auf der Liste der "Kooperation" an. Diese Liste ist ein Bündnis der DGPT (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie) und der DGVT. Auf der Liste kandidieren für die DGVT Heinz Liebeck, Dieter Haberstroh, Christiane Rokahr, Petra Voges und auf der KJP-Liste Katrin Ruß. Zunächst kann man sich fragen, wieso kommt es zu diesem Bündnis von Verbänden so unterschiedlich inhaltlicher Ausrichtung. Diese Frage möchten wir Ihnen beantworten: Bei den letzten Kammerwahlen in Niedersachsen im Jahre 2001 haben die KandidatInnen der DGVT auf eben dieser Liste kandidiert. Diese Liste ging aus der Landeskonferenz in Niedersachsen hervor. Zur Liste gehörten in der vergangenen Legislaturperiode noch die Vereinigung (Vereinigung der Vertragspsychotherapeuten) und der BVVP (Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e.V.) an. Die Vereinigung hat kurz vor den KV-Wahlen im Herbst 2004 die Landeskonferenz und in der Folge auch die Gruppe Kooperation verlassen und sich dem DPTV angeschlossen. Für Niedersachsen ist damit ein sehr starker Block für die Kammerwahlen entstanden, dem eigentlich nur noch die Gruppe "Kooperation" entgegentreten kann.

Die Arbeit in der Gruppe Kooperation war in den letzten vier Jahren außerordentlich angenehm und von einem Bemühen um einen hohen Qualitätsstandard gekennzeichnet. Da es in der Kammerarbeit ohnehin fast nicht um inhaltlich-psychotherapeutische Positionen geht, haben die KandidatInnen der DGVT mit Überzeugung beschlossen, das Bündnis mit der DGPT in Niedersachsen bei den nächsten Kammerwahlen fortzusetzen, denn nur so ist eine gute Vertretung der DGVT in den Kammer-Ausschüssen zu gewährleisten. Wir bitten alle DGVT-Mitglieder in Niedersachsen unbedingt an den Wahlen teilzunehmen und dabei natürlich die KandidatInnen der DGVT zu wählen. Da davon auszugehen ist, dass die Wahlbeteiligung eher geringer sein wird als vor vier Jahren (vielleicht gibt es ja eine leichte Kammerverdrossenheit), zählt jede Stimme nicht nur doppelt, sondern sogar dreifach. Eine starke DGVT-Vertretung in Niedersachsen hat dann auch Chancen, die Gruppe der DGVT-Delegierten in der Bundespsychotherapeutenkammer zu unterstützen.


Zurück