< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Niedersachsen ('Rosa Beilage' zur VPP 2/2005)

Von: Dieter Haberstroh, Christiane Rokahr

Im Februar hat in Niedersachsen die Wahl zur Kammerversammlung stattgefunden. Die DGVT kandidierte auf der Liste Kooperation. Diese Liste konnte mit 25 % der Stimmen ein gutes Ergebnis erzielen und errang 8 von 31 möglichen Sitzen. Von der DGVT wurden Christiane Rokahr, Heinz Liebeck und Dieter Haberstroh in die Kammerversammlung gewählt.


Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sind mit einer gemeinsamen Liste angetreten. Auf dieser Liste kandidierte die DGVT-Kollegin Kathrin Ruß, die ebenfalls in die Kammerversammlung gewählt worden ist. Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten haben insgesamt 9 Sitze in der Kammerversammlung. Erfreulich ist auch die hohe Wahlbeteiligung (insgesamt 59,6 %, PP: 62 %).

Die erste Sitzung der Kammerversammlung fand am 9. April 2005 statt. DGVT und DGPT und die Liste der KrankenhauspsychotherapeutInnen schlossen sich zu einer Gruppe zusammen. Dadurch kann dem Machtblock der Gruppe "Koalition für Psychotherapie" (insbesondere DPTV, Vereinigung) eine starke Stimme entgegengesetzt werden.

Die Konstituierende Sitzung war geprägt durch die Wahl des neuen Vorstandes. Zum Präsidenten wurde wieder Dr. Lothar Wittmann. Vizepräsidentin wurde die bisherige Beisitzerin Gertrud Corman-Bergau von der Liste Kooperation. Ohne Gegenkandidaten wurden Werner Köthke und Professor Dr. Hans-Joachim Schwartz (beide von der Liste Koalition für Psychotherapie) in ihrem Amt als Beisitzer bestätigt. Aus der Gruppe der KJP wurde Friederike Wetzorke zur Beisitzerin gewählt. Eine kleine Sensation gab es dann einige Tage nach der Kammerversammlung. Frau Wetzorke entschloss sich, ihr Vorstandsamt nicht anzutreten. Jetzt darf spekuliert werden, warum die KJP-Frau sich zu diesem überraschenden Schritt entschlossen hat!  Weiteres vielleicht das nächste Mal.


Zurück