< vorheriger Artikel

Postkarten-Aktion der DGVT-Landessprecher für eine gemeinsame 'Psychotherapeutenkammer Nord' mit beachtlichem Ergebnis abgeschlossen

Die Postkarten-Aktion der DGVT-Landessprecher Bremens, Hamburgs, Niedersachsens und Schleswig-Holsteins konnte zum 31. März 2004 mit einem beachtlichen Ergebnis abgeschlossen werden:


Seit Beginn der Aktion im Januar haben sich insgesamt 1426 Approbierte aus den vier Ländern für einen Zusammenschluss der norddeutschen Landespsychotherapeutenkammern zu einer "gemeinsamen Psychotherapeutenkammer Nord" ausgesprochen.

Damit unterstützen über 25 % der insgesamt ca. 5400 Approbierten der vier Landespsychotherapeutenkammern die Forderung nach einer länderübergreifenden Kammerstruktur. In Schleswig-Holstein stimmten über 40 % der dortigen Kammermitglieder für den Zusammenschluss der norddeutschen Psychotherapeutenkammern.

Die Zahlen im Einzelnen:

Gesamtteilnehmerzahl: 1449
- gegen die Aktion: 2
- ungültig: 20
- eindeutig positive Stimmen insgesamt: 1426
- diese teilen sich auf die einzelnen Länder wie folgt auf:
Bremen: 88
Hamburg: 258
Niedersachsen: 690
Schleswig-Holstein: 390

Die Landessprecher der DGVT werden in den nächsten Wochen den Vorständen der jeweiligen Kammern auf den bevorstehenden Kammerversammlungen die zurückgesandten Postkarten überreichen. Für die nächste Kammerversammlung in Schleswig-Holstein am 23. April 2004 wurde bereits auf Antrag des dortigen DGVT-Delegierten hin ein entsprechender Tagesordnungspunkt aufgenommen. Die Delegiertenversammlung der Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein soll aufgefordert werden, einen Beschluss über ein mögliches Zusammengehen der vier Landeskammern zu fassen. Ggf. soll der Vorstand der Kammer beauftragt werden, die notwendigen Schritte für einen solchen Zusammenschluss zu veranlassen.

Die Vorstände der betroffenen Kammern hatten sich Anfang Februar 2004 mit einer gemeinsamen Stellungnahme gegen einen Zusammenschluss der vier norddeutschen Psychotherapeutenkammern ausgesprochen. Diese Stellungnahme sowie die Replik des Vorstands der DGVT und der DGVT-Landessprecher sind auf dieser Homepage veröffentlicht.

Über den weiteren Verlauf der Aktion werden wir sukzessive berichten.


Zurück