< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vopommern ("Rosa Beilage" zur VPP 2/2007)

Von: Dörte Heidenreich, Jürgen Friedrich, Katrin Prante

Nach den spannenden OPK-Wahlen und der ersten Kammerversammlung Anfang Mai (an dieser Stelle vielleicht nur die eine Information: Johannes Weisang wurde in den Vorstand gewählt, mit Helga Bernt sitzen dort 2 Delegierte aus MV) können wir uns langsam wieder stärker auf die fachliche Arbeit der Landesgruppe konzentrieren:


Am 9. Mai fand in feierlichem Rahmen die Auftaktveranstaltung der afp Ost, Institut Rostock statt. Die Teilnahme war mit ca. 80 Kolleginnen und Kollegen überwältigend. Mit der Zusammenstellung des Programms sollten symbolisch unsere wichtigsten Anliegen skizziert werden:
PsychotherapeutInnen sind "Fortbildungsjunkies": um exzessives Verhalten in einen alltagstauglichen Rahmen zu betten, holen wir spannende Themen und ReferentInnen direkt vor Ort.  Das Rostocker Institut will in den nächsten Jahren ein vielfältiges regionales und überregionales Angebot bereitstellen: die Palette reicht von Seminarreihen über Kurzfortbildungen, Wochenendworkshops bis hin zur Sommerakademie, die als kleine Workshoptagung Bildung und Erholung miteinander verbinden will. Ein Blick ins neue Fort- und Weiterbildungsprogramm von DGVT und afp lohnt sich! Vielleicht noch ein Hinweis auf die nächste Veranstaltung:

  • Ildikó Sobeslavsky: Paartherapie: Vaginismus – ein sensibles Störungsbild am 29./30.6.07 in Rostock (Kontakt über bundesakademie(at)afp-info(dot)de  oder 0700 237 237 00).

Neben all den berufspolitischen Aktivitäten ist das ureigene Thema des Fachverbandes dgvt ja der fachliche Austausch, Vernetzung ist ein besonderes Anliegen. Die im Rahmen des Rostocker Instituts angekündigte Rostocker Reihe soll die fachliche Zusammenarbeit innerhalb der Region unterstützen. Geplant sind im vierteljährlichen Takt Abendvorträge von hauptsächlich ortansässigen KollegInnen. Gestartet wird die RostockerReihe mit:

  • Dr. Jürgen Friedrich: DBT (Dialektisch Behaviorale Therapie) in ambulanten Praxen, Vorstellung eines Pilotprojekts, am 10.7.07 (Kontakt über mv(at)dgvt(dot)de  oder rostock(at)afp-info(dot)de  oder 03 81-8 57 70 58).

Moderne Psychotherapie erfordert einen Blick über den Tellerrand. Auch wenn die DGVT ein verhaltenstherapeutischer Fachverband ist, fördert sie aktiv integrative, schulenübergreifende Ansätze. Das verlangt einen neuen, am aktuellen Bedarf orientierten Prozess im Sinne einer Entgrenzung unseres Fachs. Mit ihren Vorträgen bei der Auftaktveranstaltung boten Dr. Kirsten von Sydow ("Es beißt sich nicht...", Integration verhaltenstherapeutischer Elemente bei der systemisch-psychodynamischen Arbeit mit sexuellen Störungen) und Dr. Steffen Fliegel ("Verhaltenstherapie im Dialog", Neues quer verbinden) eine Kostprobe davon.
Die Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern freut sich über die von Beginn an gute und enge  Zusammenarbeit mit dem afp-Institut Rostock. In diesem Sinne möchten wir alle KollegInnen im Lande einladen, ihre regionale Fortbildungskultur für PsychotherapeutInnen durch Ideen, Wünsche und auch eigene Beiträge mitzugestalten (Kontakt: rostock@afp-info.de oder 03 81-8 57 70 58).
Und nicht zuletzt stehen Landesgruppe und afp-Institut in engem Kontakt zum Vorstand und zu entsprechenden Gremien der DGVT. Armin Kuhr (Vorstand) und Hubert Kötter (AWK) unterstützten die Auftaktveranstaltung mit einleitenden Worten.
Mögen die Angebote und Impulse der vom afp-Institut in Rostock geplanten Tagungen, Seminare und Kurse in einem regen fachlichen Austausch aufgegriffen und wirksam werden!

Kontakt: mecklenburg-vorpommern(at)dgvt(dot)de


Zurück