< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern (Rosa Beilage zur VPP 1/2008)


Fortbildung: Petrus begleitete die 3. Veranstaltung der Rostocker Reihe am 23.1.08 mit Sturm und peitschendem Regen, was jedoch 20 KollegInnen nicht davon abhielt, sich zur Kurzfortbildung auf den Weg zu machen. Alle Achtung! Und Stefan Mohr („Die therapeutische Beziehung ressourcenorientiert gestalten“) bewies, dass er sich als ursprünglicher Gestalttherapeut dank des umfangreichen Werkes von Klaus Grawe in der Verhaltenstherapie problemlos wiederfinden konnte.

Für den Terminkalender der nächste Termin der Rostocker Reihe:

  • Rostocker Reihe Nr. 4: Prof. Dr. Henri Julius – „Bindungsgeleitete Interventionen“ am 7. Mai 2008, 20:00 Uhr, CJD Rostock (Kontakt über mv@dgvt.de oder rostock(at)afp-info(dot)de  oder 03 81-8 57 70 58).

Berufspolitik: Als Niedergelassene/r könnten Sie langsam unruhig werden, wegen des unsicheren Punktwerts in der „EBM-08-Lotterie“. Des Weiteren bietet der von der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern (KV-MV) an die niedergelassenen Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) offerierte Privatvertrag der BKK für eine Sitzung weniger als den bisherigen Kassensatz (GOÄ 1,3 fach) an.

Psychotherapeutenkammer: Der Forschungsausschuss der OPK hat sich in Leipzig mit Einverständnis der Präsidentin Fr. Mrazek konstituiert. Seine Mitglieder sind: Dr. Friedrich, Prof. Hannich, Prof. Hoyer, Dr. Krüger, Hr. Massow, Dr. Peikert, Dr. Schumacher. Als Sprecher amtiert vorläufig Dr. Peikert.
Hintergrund der Ausschussgründung: auf der letzten Kammerversammlung wurde die Idee aufgegriffen, eine Studie zur psychotherapeutischen Versorgungssituation in den neuen Ländern durch die Psychotherapeutenkammer zu initiieren.

Um passende Forschungsvorhaben vorzubereiten, war die Expertise eines Forschungsausschusses gewünscht worden. Der Ausschuss empfahl nun, sich zuerst der Dokumentation des psychotherapeutischen Angebots der eigenen Kammermitglieder zuzuwenden. Darauf aufbauend könne dann eine Versorgungs-Landkarte entstehen. Von ihr aus sollen Schwerpunkte des Versorgungsbedarfs in den 'neuen Ländern' aufgezeigt werden.  
Die Homepage der OPK hat sich geändert: www.opk-info.de .

Katrin Prante, Jürgen Friedrich
Kontakt: mecklenburg-vorpommern(at)dgvt(dot)de


Zurück