< vorheriger Artikel

Der Anfang ist gemacht – die 1. Sommerakademie der Akademie für Fortbildung in Psychotherapie (afp)


Die erste Sommerakademie, sie war tatsächlich ein Erlebnis.
„Musik, zwo drei vier:“ Der Auftakt zum Vortrag mit Thomas Heidenreich zum Thema Achtsamkeit war musikalisch ummalt von der Yazz-Yard-Combo, angeführt von Matthias Schuchardt, der bereits mehrere Musikpreise erworben und auch bei unserer Auftaktveranstaltung für Schwung gesorgt hatte. So wurde die Achtsamkeit  belebt und beschwingt umrahmt. Es moderierte Steffen Fliegel,  Münster. Judith Schild, Münster, sprach Begrüßungsworte für die Aus- und Weiterbildungskommission (AWK). Beide waren u.a. initial zündend für das Projekt der afp im Jahr 2006. Und nochmals danken möchten wir Gerd Per (AWK), dem geistigen Vater unserer Sommerakademie; er pflückte die Idee aus den Ästen des kreativen Weltenbaumes.
Am zweiten Tag ging’s weiter mit einer Einstimmung in den Tag. Thematisch konnte man wählen zwischen Achtsamkeit, Meditation und Qi-Gong. Nach einer Pause, die beim nächsten Mal erfrischungsgetränketechnisch noch unterstützt werden könnte, riefen die zweitägigen Worksshops.
„Alles in allem eine runde Sache!“ Überwiegend sehr positive Rückmeldungen zum Veranstaltungsort, am Strand von Warnemünde gelegen, und zu dem Hotel mit leckerer Tagungsverpflegung, lassen uns die nächste Sommerakademie ins Auge fassen.
Auch wenn das Wetter hätte besser sein können. Dennoch, Petrus hatte Mitleid und schickte vereinzelt Sonnenstrahlen. Auf jeden Fall war es warm genug für einen Strandspaziergang in der Mittagspause, um die Füße zu erfrischen.
Der Segeltörn zum Abschluss, den wir ganz wesentlich dem Engagement unserer Landessprecherin Katrin Prante, Rostock, zu verdanken hatten, war tatsächlich krönendes Highlight. Beim Auslaufen wurden wir von Sonnenstrahlen gekitzelt und vom warmen Wind gestreichelt. Aufregend: Es wurden die braunen Segel der Atalanta, einem alten Holzschoner gesetzt. Hier durfte mit an packen, wer wollte. -  Unter Deck ging’s bei späterem „Schietwetter“  mit ungarischer Soljanka und geistigen Getränken durchaus munter weiter. Zum Einlaufen bei Sonnenuntergang konnten wir über Deck wieder den norddeutschen Abendhimmel in seinen zahlreichen Wolkenformationen bestaunen.
Die Auswertung der Evaluationsbögen machte deutlich, dass der Rahmen für eine Fortbildungsveranstaltung tatsächlich eine Rolle spielt. Nun geht es darum, es noch einmal so gut, oder gar  besser werden zu lassen. Geplant ist für das nächste Mal  wieder ein Veranstaltungsort an der Ostsee. Angedacht ist Graal Müritz, von der  Erreichbarkeit so gut wie Warnemünde mit einem tatsächlich noch schöneren Strand.
ReferentInnen wie Charlotte Wirl, Wien und Dirk Revenstorf, Tübingen wollen kommen. Das Motto ist erneut „Qualifizieren und Regenerieren“ diesmal unter dem Aspekt  „Bewusstsein.“  Wer neugierig ist, schaue ab Oktober auf die Homepage: www.afp-info.de
Wir halten Sie auf dem Laufenden und freuen uns über jede Anfrage für die
2. Sommerakademie 25.,26.und 27. Juni 2009

Dörte Heidenreich für das Sommerakademie-Orga-Team Tübingen-Rostock


Zurück