< vorheriger Artikel

Kostenstrukturerhebung "Psychotherapeutische Praxen" durch das Statistische Bundesamt

Das Statistische Bundesamt führt derzeit eine repräsentative Untersuchung zur Kostenstruktur bei Praxen von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten durch. Dabei handelt es sich um eine regelmäßige Erhebung, die zuletzt für das Bezugsjahr 2000 durchgeführt wurde.


Mittels einer Zufallsstichprobe ausgewählte Praxen haben im September diesen Jahres einen Fragebogen erhalten, der die in den Praxen erzielten Einnahmen und die dafür erforderlichen Aufwendungen sowie deren Zusammensetzung für das Jahr 2007 erheben soll. Die Teilnahme an der Erhebung ist aufgrund des Gesetzes über Kostenstrukturstatistik für jeden mittels der Stichprobe ausgewählten Adressaten verpflichtend. Die Ergebnisse der Umfrage sollen im Sommer 2009 publiziert werden. Die Ergebnisse sollen nach Auskunft des Statistischen Bundesamts u. a. der Erstellung volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen und der berufspolitischen Arbeit von Verbänden und Kammern dienen.
Da die KBV bei honorarpolitischen Entscheidungen auch auf dieses Datenmaterial zurückgreifen wird, kommt der aktuellen Erhebung des Statistischen Bundesamts eine große Bedeutung für den Berufsstand zu. Auch für die Fortführung der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts zu einer angemessenen Vergütung psychotherapeutischer Leistungen können die erhobenen Daten wichtige Argumente liefern.
Eine erst kürzlich von der KBV veranlasste Kostenerhebung hatte für 2007 Praxiskosten von durchschnittlich 37.000 € ergeben. Dieser Kostenansatz für Praxen konnte auch schon in die Verhandlungen zum EBM 2008 eingebracht und den neuen Bewertungen zugrunde gelegt werden.
Die Ergebnisse der Untersuchung werden auf der Homepage der DGVT veröffentlicht.

Kerstin Burgdorf


Zurück