< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Sachsen (Rosa Beilage zur VPP 2/2009)


Ärztekammerpräsident stellt das Konzept „Aktives Altern“ vor

Sachsens Ärztekammerpräsident, Professor Jan Schulze, erläutert, dass es Ziel sei, „ältere Menschen in ihrem sozialen Umfeld zu halten“. Ein Steuerungskreis unter seiner Leitung hat ein detailliertes Konzept erarbeitet, mit dem die Umsetzung der Gesundheitsziele des Landes Sachsen erreicht werden sollen. Das Konzept „Aktives Altern“ will Angehörige bestimmter Berufsgruppen, ehrenamtlich Tätige sowie MitarbeiterInnen von Unternehmen und Kommunen im Umgang mit Senioren qualifizieren. Geplant ist, bis zum Jahr 2012 die Ausbildung für Pflegekräfte durch das integrierte Fachabitur aufzuwerten und einen Bachelor-Studiengang Pflege aufzubauen. Vorgesetzte in Betrieben sollen in Kursen alters- und geschlechtsspezifisches Führungsverhalten trainieren können. Senioren sollen am Ende ihres Berufslebens beim Übergang in den Ruhestand beraten und begleitet werden.

Das Thema „Altern“ soll verstärkt in den Medien aufgegriffen werden, um es in der Öffentlichkeit stärker zu verankern. Mit diesem Plan will sich das Bundesland mit dem höchsten Alterdurchschnitt den Herausforderungen stellen, die durch den demographischen Wandel entstehen.

Beispiele für die Gesundheitsziele
Prävention, Behandlung und Nachsorge bei Typ-2-Diabetikern:
Ermunterung zu Änderungen im Lebensstil.

Gesundheitsförderung von Arbeitslosen:
Kurse, freiwillige Tätigkeiten, Vernetzung.

Quelle: Ärztezeitung vom 22.5.2009


Zurück