< vorheriger Artikel

Bundestag genehmigt Heroin-Therapie für Schwerstabhängige


Schwerstabhängige erhalten künftig künstliches Heroin auf Rezept. Nach jahrelangem Streit beschloss der Bundestag am 28.05. in freier Abstimmung mehrheitlich einen von der SPD initiierten Antrag. Das Gesetz erhielt 349 Ja-Stimmen bei 298 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen. Nur die Union lehnte den Vorschlag ab. Das Diamorphin sollen Menschen in speziellen Einrichtungen unter staatlicher Aufsicht bekommen, wenn sie seit mindestens fünf Jahren abhängig sind, mindestens zwei erfolglose Therapien hinter sich haben und mindestens 23 Jahre alt sind. Dazu wird Diamorphin als verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel eingestuft. Die Union scheiterte mit einem Antrag, zunächst weitere Studien durchzuführen. Damit folgte der Gesetzgeber endlich der von DGVT und anderen Verbänden gestellten Forderung beim 13. Deutschen Psychotherapeutentag in Leipzig am 15. 11. 2008, die Diamorphin-Behandlung zu legalisieren.


Zurück