< vorheriger Artikel

18. Workshoptagung DGVT 2011

vom 31. März - 02. April 2011 in Tübingen, Theologicum, Liebermeisterstr. 12


Zwischen Krise und Trauma

Psychotherapie und Verarbeitung belastender Lebensereignisse

Alle Menschen sind Ereignissen oder Veränderungen im Leben ausgesetzt, die verhindern, dass sie „immer einfach so weiter“ leben können. Manche dieser Ereignisse sind sogar vorhersehbar und gehören zum „normalen“ Lebenszyklus und bereiten möglicherweise dennoch Schwierigkeiten. Andere Geschehnisse sind so furchtbar und katastrophal, dass sie als unaussprechlich und nicht zu bewältigen erlebt werden.
Es begegnen uns  Menschen, die auch mit außergewöhnlich bedrohlichen und schrecklichen Ereignissen scheinbar gut zurecht kommen und andere, die große Schwierigkeiten haben, beinahe alltägliche Hindernisse zu bewältigen. Einige Veränderungen erfordern eine Anpassungsleistung, andere bedeuten einen wirklichen Lebensbruch.
Diesem weiten Feld von „einfachen“ Krisen bis zu „komplexen“ Belastungsstörungen ist die 18. Workshoptagung der dgvt 2011 gewidmet. In ExpertInnenvorträgen und Workshops möchten wir die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet „Zwischen Krise und Trauma“ vorstellen und die Gelegenheit bieten, so das eigene therapeutische Arbeiten zu bereichern.

Anke Heier, Oliver Kunz, Anne Linkemann, Gerd Per, Judith Schild, Daniel Surall, Claudia Ruff


Zurück