< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern (Rosa Beilage zur VPP 1/2010)


Veranstaltungen 2010

Nach Sommerpause und Winterschlaf geht’s wieder weiter mit der Rostocker Reihe Nr. 8: Am 2. März wird Jürgen Friedrich „Interviews mit Therapieabbrechern und Anregungen für eine neue Fehlerkultur“ vorstellen. Nachdem das Konzept der „Sommerakademie“ zweimal bestens aufgegangen ist, freuen wir uns auf die 3. Sommerakademie vom 22. – 24. Juni in Graal-Müritz. Und im Herbst ist es dann wieder Zeit für ein Landesgruppentreffen, auf welchem unter anderem alte oder neue LandessprecherInnen zu wählen sind. Also, wer Lust hat, sich zu engagieren, möge herzlich gern Kontakt mit uns aufnehmen (E-Mail: mv(at)dgvt(dot)de).

Tag der Offenen Sprechstunde

Mit Jürgen Friedrich (DGVT-Landessprecher M-V sowie neuer Sprecher der Niedergelassenen-Gruppe der DGVT) überlegen wir in der Landesgruppe, für die niedergelassenen Psychotherapeuten in Rostock einen Tag der offenen Sprechstunde zu organisieren. Die
Idee ist, öffentlichkeitswirksam eine Art „Tag der offenen Tür“ zu veranstalten, um auf lange Wartelisten, volle Anrufbeantworter und das ständige, frustrierende „Absagen erteilen“ hinzuweisen. In den lokalen Pressemitteilungen lassen sich dann weiterhin natürlich auch patientenorientierte Infos unterbringen wie etwa: Was bieten niedergelassene PsychotherapeutInnen überhaupt für Kassenpatienten an? Kann man auch ohne Überweisung diskret und direkt zu uns kommen? Wieso müssen wir keine Ärzte sein? Warum gibt es so wenige Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten? Nach wie vor trauen sich viele Patienten nicht, nach Behandlungsmöglichkeiten nachzufragen, die Unwissenheit über Psychotherapie ist selbst unter Ärzten ein beschämendes Thema. In der Hauptsache würde man damit aber ein niedrigschwelliges Sofort-Kennenlern-Angebot schaffen, was die allgemein übliche Praxis-Arbeitsorganisation niemals bieten kann. Wenn das Angebot gut ankommt, könnte man anschließend über den großen Bedarf berichten und weiter überlegen, ob wir unser ambulantes Niedergelassenen-Versorgungsangebot mit derartigen Aktivitäten zukünftig noch attraktiver gestalten wollen. Selbstkritisch gesehen ist es unsere Achillesferse: Wir erreichen und versorgen zu wenige der Menschen mit psychischen Störungen, von Prävention ganz zu schweigen. Provokant ausgedrückt sind wir derzeit versorgungspolitisch einfach (noch) keine Alternative zur Pharmaindustrie! Aber bevor so ein lokaler Sprechstundentag Wirklichkeit werden kann, gäbe es in Rostock noch viel zu organisieren und vorzubereiten: Eine Liste mit teilnahmebereiten KollegInnen wäre vorzubereiten, einen geeigneten Termin außerhalb der Ferienzeiten finden, das Ganze evtl. mit anderen PT-Verbänden koordinieren, Ablaufformen für das Angebot an diesem Tag selber entwickeln (Kurztermine oder einfach offenes Wartezimmer? Auch Telefonberatung an diesem Tag?). Kurz und gut, wir suchen KollegInnen, die Lust haben, diese Idee mit uns zu realisieren! Wer nachfragen oder sogar mitmachen will, möge sich gern bei dr.j.friedrich@web.de melden. Noch toller wäre, wenn jemand Lust bekommen würde, sich als aktive(r) Mit-VorbereiterIn regional stärker kollegial zu vernetzen.

Für den Terminkalender:

  • Rostocker Reihe Nr. 8 am 2. März 2010, 20.00 Uhr, CJD Rostock:
  • Dr. Jürgen Friedrich „Interviews mit Therapieabbrechern und Anregungen für eine neue Fehlerkultur“ (Kontakt über mv@dgvt.de).
  • Regionalveranstaltung der OPK am 24. Februar 2010, 16.00 Uhr, Ärztekammer Rostock: RA Jan Immen: Berufsrecht und Gutachtertätigkeit (Einsichtsrecht des Patienten in die Dokumentation, Dokumentations-, Auskunfts- und Schweigepflicht, Elternrecht bei minderjährigen Patienten)
  • 3. Sommerakademie der afp vom 24. bis 26. Juni 2010 in Graal-Müritz (Anmeldung, Infos und Programm über die Akademie für Fortbildung in Psychotherapie unter www.dgvt.de)
  • Das Versorgungswerk der OPK startet aller Wahrscheinlichkeit nach zum 1. Juli 2010
  • Landesgruppentreffen mit Landessprecherwahl im Herbst 2010 (schriftliche Einladung erfolgt).

Jürgen Friedrich, Katrin Prante


Zurück