< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Schleswig-Holstein (Rosa Beilage zur VPP 1/2010)


Erneute Reduktion des Kammerbeitrages für 2010 beschlossen!

Auf der letzten Kammerversammlung des Jahres 2009 ging es traditionell schwerpunktmäßig um die Haushaltsplanung für das Folgejahr und, eng damit verknüpft, um die Festsetzung der Kammerbeitragssätze für 2010.

Als für das Thema Finanzen im Kammervorstand zuständiges Vorstandsmitglied und Finanzausschusssprecher erläuterte Detlef Deutschmann zunächst die Entwicklung der Haushaltslage in den letzten Jahren an Hand vorbereiteter Daten. Er konnte aufzeigen, in welchen Bereichen seit der letzten Kammerwahl, unter wesentlicher Mitwirkung mehrerer DGVT-Mitglieder in Vorstand und Kammerversammlung, ein in den vorausgegangenen Jahren von der DGVT immer wieder vergeblich angemahnter wirtschaftlicherer Einsatz der Beitragsmittel, zu erheblichen Einsparungen geführt hatte. Neben den erheblichen Einsparungen im Bereich der Aufwandsentschädigungen durch die Verabschiedung einer nach den Vorstellungen der DGVT angemesseneren Entschädigungsordnung Ende 2007, die Reduktionen der Entschädigungsätze um ca. 20-25 % umsetzte, konnten im vergangenen Jahr durch den Umzug der Geschäftsstelle in noch zentraler gelegene, besser ausgestattete und den Bedürfnissen besser entsprechende Räumlichkeiten in Kiel weitere erhebliche jährliche Einsparungen verwirklicht werden.

So konnten trotz Reduktion der Beitragssätze in 2008 und erstmalige Einführung von ermäßigten Beitragsgruppen in 2009 insgesamt die Rücklagen trotzdem jährlich stärker erhöht werden, als in den vorausgegangenen Jahren, d.h. die vorgenommenen Einsparungen waren in ihrem Gesamtvolumen größer, als die Effekte der Beitragsreduktionen. Eine Fortschreibung dieser Haushaltspolitik für 2010 eröffnete die Möglichkeit, die Beitragssätze 2010 erneut zu reduzieren, und zwar um 20 € je vollen Beitragssatz. Dies wurde mit neun  Stimmen gegen vier Ablehnungen und einer  Enthaltung auf der Kammerversammlung auf Vorschlag des Vorstandes beschlossen. Damit konnte der durchschnittliche Kammerbeitrag innerhalb von 3 Jahren um ca. 50 € gesenkt werden. Auf Nachfrage wurde verdeutlicht, dass dies gerade nicht auf Kosten einer angemessenen Bezahlung der Geschäftsstellenmitarbeiterinnen erreicht wurde, im Gegenteil, hier wurden sogar transparentere Gehaltsstrukturen eingeführt, die sich weitgehend an tariflichen Regelungen im Öffentlichen Dienst orientieren (Arbeitszeit, Weihnachtsgeld, Entgeltstufen, Gehaltssteigerungen).

Wesentliche weitere Effizienzsteigerungen erscheinen aus DGVT-Sicht nunmehr hauptsächlich noch durch verstärkte kammerübergreifende Kooperationen möglich. Für Ideen in diese Richtung, die DGVT-Landesgruppe machte sich diesbezüglich schon vor vielen Jahren stark für die langfristige Vision eines möglichen Zusammenschlusses mehrerer Landeskammern zu einer „Nordkammer“, gab es außerhalb Schleswig-Holsteins in den vergangenen Jahren kaum politische Diskussionsbereitschaft. Hier deutet sich aber inzwischen in bestimmten Themenfeldern mehr Offenheit für Fragen kammerübergreifender Zusammenarbeit, sowohl auf Grundlage inhaltlicher Überlegungen, als auch aus wirtschaftlichen Notwendigkeiten heraus, an. Diese Ansätze wollen wir als DGVT-Landesgruppe weiter unterstützen und wenn möglich vorantreiben. Hoffnung, dass unsere Visionen von Kammerzusammenschlüssen nun auch von anderen Landeskammern wieder ernstlich geprüft werden, gibt uns ein Beitrag der Bremer Landeskammer im Psychotherapeutenjournal 4/2009. Dort wird berichtet, dass sich bei einem vom Kammervorstand initiierten Workshop die Mehrheit der Teilnehmer zur weiteren Entwicklung der Bremer Kammer für eine Fusion mit der Landeskammer Niedersachsen ausgesprochen habe. Solche Überlegungen wurden noch vor wenigen Jahren vehement abgelehnt. Es kommt also scheinbar doch langsam Bewegung in diese von der DGVT früh angestoßene Thematik.

Was kommt in 2010?

Wir werden unser Engagement in der Kammerarbeit natürlich auch in 2010 fortsetzen. Gegen Ende des Jahres dürfte aber auch immer unübersehbarer werden, dass sich die Wahlperiode dem Ende zuneigt (nächste Kammerwahl im Juli 2011). Wer möchte, dass sich die DGVT auch in der nächsten Wahlperiode ähnlich stark in die Kammerarbeit einbringen kann, ist herzlich eingeladen, dazu einen aktiven Beitrag zu leisten. Zu glauben, dass ein so starkes Wahlergebnis wie 2007 ein Selbstläufer sein könnte, wäre sicher ein fataler Irrtum. Engagement braucht engagierte Mitglieder. Zwei Termine hierzu:

Der aktive Kern der DGVT-Landesgruppe trifft sich das nächste Mal am 1.2.2010 um 19.00 Uhr in der Gaststätte „Paradiso“ in Weede. SpontanbesucherInnen sind herzlich willkommen.

Im September 2010 (voraussichtlich am 4. oder am 29.9.) wird die nächste Regionale Mitgliederversammlung stattfinden. Geplant ist die Koppelung an eine Informationsveranstaltung zum Thema: „Neue Versorgungsformen – Chancen und Risiken“. Persönliche Einladungen werden rechtzeitig verschickt.

Aber auch zwischendurch freuen sich über jede Reaktion:  

Diana Will, Detlef Deutschmann und Bernd Schäfer


Zurück