< vorheriger Artikel

Wer ist wer in der deutschsprachigen Psychologie?


ZPID stellt neue Datenbank PsychAuthors mit biographischen und bibliographischen Autorenprofilen ins Netz

Seit den Anfängen des World Wide Web unterhalten die meisten Wissenschaftler Homepages im Internet, auf denen sie ihre Forschungsinteressen, Qualifikationen und Arbeitsergebnisse präsentieren. Dazu kommt in neuerer Zeit die Nutzung sozialer Netzwerke, deren spezialisierte Ableger auch in der Wissenschaft verstärkt Fuß fassen. Doch nicht immer sind die Homepages und Profile leicht zu finden. Auf welchen Plattformen ist jemand präsent? Sind gefundene Informationen aktuell? Ist die Publikationsliste komplett oder werden nur Auszüge präsentiert?

Um diesen Informationsdschungel für das Fach Psychologie zu entwirren, hat das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) in Absprache mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) die Autorendatenbank PsychAuthors entwickelt. Sie enthält standardisierte berufliche Lebensläufe und vollständige Schriftenverzeichnisse von im deutschsprachigen Raum publikationsaktiven Psychologinnen und Psychologen. Geplant ist eine Verlinkung der Autorenprofile mit den Literaturnachweisen der Psychologie-Datenbank PSYNDEX. Die PSYNDEX-Nachweise bieten über die bibliographischen Angaben hinaus unter anderem auch Kurzzusammenfassungen und Schlagworte zu den Publikationen.

Die Datenbank kann von Autoren/innen genutzt werden, um sich über die Arbeit von Kollegen/innen zu informieren und auch um sich selbst in einem fachbezogenen Kontext zu präsentieren. Auch das ZPID nutzt die Datenbank im Rahmen seines Informationsauftrags für den ZPID-Monitor zur Internationalisierung der deutschsprachigen Psychologie und für andere bibliometrische Analysen. Sämtliche Daten wurden dem ZPID auf Anfrage von den Wissenschaftlern/innen zur Verfügung gestellt und werden vom ZPID in regelmäßigen Abständen auf ihre Aktualität geprüft. In Zukunft werden Autoren/innen die Möglichkeit erhalten, ihre Profile selbst "upzudaten", bzw. auch ein neues Profil zu erstellen. PsychAuthors ist ab sofort kostenfrei unter www.psychauthors.de verfügbar.

zpid-gs

Kontakt:
Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universität Trier
54286 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2910
schui@zpid.de

Weiterführende Informationen:
Autorendatenbank PsychAuthors: www.psychauthors.de
Psychologie-Datenbank PSYNDEX: http://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=fee&uuwahl=psyndexinfo

Hintergrund-Informationen:

Zum ZPID – Leibniz-Institut:

Das ZPID ist die zentrale Informationseinrichtung für die Psychologie in den deutschsprachigen Ländern und seit 1988 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. In seinem Psychologie-Fachportal http://www.zpid.de/ bietet es wichtige Dienstleistungen und Produkte für Forschung, Studium, Praxis, Massenmedien, Politik und Öffentlichkeit an, wie beispielsweise die Datenbank PSYNDEX zu psychologischen Fachpublikationen. Mit dem ZPID-Monitor wird jährlich die internationale Präsenz der Psychologie aus den deutschsprachigen Ländern evaluiert. Im Rahmen der Informations- und Dokumentationsforschung werden Beiträge zu bibliometrischen Evaluationskriterien anhand von Publikations- und Zitationsanalysen geleistet.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 86 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Infrastruktureinrichtungen für die Wissenschaft sowie drei assoziierte Mitglieder. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Institute beschäftigen mehr als 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. Ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro, wovon ca. 230 Millionen Euro aus Drittmitteln stammen. Siehe auch: http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

 


Zurück