< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern (Rosa Beilage zur VPP 1/2011)


Bei der Landesgruppen-Versammlungam 8. Dezember 2010 wurde Jürgen Friedrich wieder zum Landessprecher gewählt. Katrin Prante kandidierte nicht mehr. Vielleicht wird sich ja schon bei der nächsten Wahl (in zwei Jahren) unter den 18 PiAs des ersten Lehrgangs unseres “Ausbildungszentrums für Psychotherapie Rostock“ (APR) Landessprecher-Nachwuchs finden. Im APR ist Katrin Prante als Ausbildungsleitung weiter für die DGVT aktiv. Im Tätigkeitsbericht erinnerte Katrin Prante an zehn Vorträge im Rahmen der von uns initiierten “Rostocker Reihe“ sowie an unsere dreijährige Beteiligung an der „Sommerakademie“ der DGVT-afp-Ost (gemeinsam mit Dörte Heidenreich).

Jürgen Friedrich berichtete über den steinigen Weg hin zu seiner Wahl in den Beratenden Fachausschuss Psychotherapie der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern und kritisierte das Verhalten der der KV-Aktiven der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), die Bestechlichkeit unterstellt hatten (siehe DPtV-Landesbericht X/2010 von Karen Franz). Mit den anderen Verbänden hingegen war die Zusammenarbeit in der Interessensgemeinschaft der Psychotherapieverbände Mecklenburg-Vorpommerns sehr kooperativ. Friedrich berichtete ferner von seinen Aktivitäten innerhalb der DGVT (als Sprecher der Fachgruppe Niedergelassene und im DGVT-Länderrat), als OPK-Kammerdelegierter in zwei Ausschüssen und als Delegierter bei Deutschen Psychotherapeutentagen). Katrin Prante und Jürgen Friedrich hoben die dauerhaft gute Kooperation mit Johannes Weisang, unserem DGVT-Vertreter im OPK-Vorstand, hervor.

Weisang stellte sich dann, wie vor vier Jahren, als einer der DGVT-Kandidaten für die Delegiertenwahl zurOPK- Kammerversammlung vor und bat um Unterstützung. Wir hoffen, dass er letztlich erneut als KJP in den OPK-Vorstand kommen wird. Auch Jürgen Friedrich stellte sich wieder als DGVT-Kandidat im PP-Wahlkreis MV vor. Man wünschte sich insgesamt mehr Präsenz der Kammer auf Landesebene, was auch die Identifikation der Kammermitglieder mit der OPK stärken sollte.

Die OPK-Delegiertenversammlung wird künftig sicher weiter mit der Novelle des Psychotherapeutengesetzes, mit Fragen der Ausdehnung unserer Weiterbildungsordnung, mit der psychotherapeutischen Unterversorgung im Osten und mit den Problemen angestellter KollegInnen (keine Facharzt-Äquivalenz) beschäftigt sein. Allen DGVT-Mitgliedern in MV wurde unser Wahlflyer zugesandt, so dass die Themen bekannt sein dürften.

Die Rahmenbedingungen erlaubten keinen sehr aktiven oder gar spannenden Wahlkampf, da genau so viele KandidatInnen antraten wie Sitze zu vergeben sind. Zudem schlägt sich ein Wahlsieg im eigenen Land in keiner Weise in Einfluss in der Delegiertenversammlung nieder. Das macht es schwer, Wählerinnen zu motivieren.

Im anschließenden Vortrag unserer Rostocker Reihe referierte Dr. Peter Sadowski aus Greifswald zum Thema "Ambulante Psychotherapie mit Alkoholkranken". Sein Selbstmanagement-Konzept war sowohl für niedergelassene PP wie für in Beratungsstellen Tätige sehr interessant, es wurde lange diskutiert. Wir suchen weiterhin neue ReferentInnen für diese Reihe, melden Sie sich doch mit interessanten Vortragsthemen bei uns. Wir freuen uns, wenn wir eine Anmeldung per E-Mail erhalten. E-Mail: mv@dgvt.de .

Wer Fortbildungspunkte braucht oder fachliche Anregung: Der 1. Ostdeutsche Psychotherapeutentag naht! Vom 25. bis 26. März 2011 unter dem Motto „Therapieziel Psychische Gesundheit“. Aktuelle Informationen auf der Homepage www.opt2011.de.

Jürgen Friedrich


Zurück