< vorheriger Artikel

Länderrat meets Europe - Schwerpunktthema „Psychotherapie in Europa“ – eine Bilanz


Großes hatte sich der DGVT-Länderrat vorgenommen, als er sich im Jahr 2008 entschloss, über den nationalen Tellerrand hinauszuschauen und sich zu informieren, wie es um die Psychotherapie im europäischen Ausland bestellt ist. Seit Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes im Jahr 1999 gilt die Situation der Psychotherapie in Deutschland zwar als relativ positiv. Dennoch gibt es aus Sicht der DGVT noch vieles zu verbessern. Auch die „deutschen Phänomene“ – Psychotherapeutenkammern und Kassenärztliche Vereinigungen – werden von manchen durchaus kritisch betrachtet.

Der Länderrat befasste sich mit Unterstützung von Mitarbeiterinnen der Bundesgeschäftsstelle mit den Ländern Großbritannien, Norwegen, Spanien und Polen. Die Beschäftigung mit dem Thema „Europa“ mündete in zwei Berichte, die im Folgenden veröffentlicht werden: In „Spain is different“ gibt Solange Otermin einige interessante Einblicke in die aktuelle Situation der Psychotherapie in Spanien. Und in „Die Lage ist unübersichtlich“ beantwortet Dr. Jerzy Pawlik einen Fragenkatalog zur Psychotherapie in Polen, den die Länderratsmitglieder gemeinsam erarbeitet haben.

Der Länderrat hatte sich 2008 erstmals ein Schwerpunktthema ausgesucht, um „nicht immer nur das Tagesgeschäft abzuhandeln“, wie Länderratssprecher Bernd Schäfer erklärt. „Europa“ hatte man sich einerseits ausgesucht, um die Situation der Psychotherapie in Deutschland im europäischen Vergleich zu betrachten und sich besser positionieren zu können. Zum anderen ging es auch darum, vorbereitet zu sein für den Fall, dass es zu einem europaweiten Abgleich der Gesundheitssysteme und damit der psychotherapeutischen Standards kommen sollte. Auf insgesamt vier Sitzungen des Länderrats bzw. der Länderkonferenz stand „Europa“ dann auf der Tagesordnung. U.a. berichtete Solange Ortemin, gebürtige Spanierin und derzeit Mitarbeiterin am Psychologischen Institut der Universität Tübingen, über die Situation in ihrem Heimatland.

Darüber hinaus veranstaltete der Länderrat im Rahmen des 26. DGVT-Kongresses für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung im März 2010 einen „Round Table“ zum Thema „Psychotherapie in Europa“. Annette Schröder (Universität Koblenz-Landau) hielt einen Vortrag und die DGVT-Europa-Delegierten Andreas Veit und Thomas Heidenreich referierten über „Psychotherapeutische Versorgung in Europa“. Die KongressteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, mit den Experten über berufs- und sozialrechtliche Aspekte der Psychotherapie und der Psychotherapie-Ausbildung in Europa zu diskutieren.

Die Beschäftigung mit „Europa“ hat gezeigt, dass die Lage in nahezu jedem relevanten Bereich – Ausbildung, Zulassung zur Ausbildung, anerkannte Verfahren, Vergütungsstrukturen, … – äußerst heterogen ist, wie Christoph Hölting, stellvertretender Länderratssprecher zusammenfassend feststellt. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Untersuchungen und Publikationen, die diesen Eindruck bestätigen. Beim „Round Table“ in Berlin fragte man sich deshalb, ob und wie Standards bzw. Mindeststandards für die Psychotherapie etabliert werden könnten, um wenigstens eine grobe gemeinsame Basis zu erzielen.

Angela Baer

Weitere Informationen:

Dittrich, K. (2010). Zur Lage der Psychotherapie in Europa. Polen – Ergebnisse eines Veranstaltungsprojekts der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer. Psychotherapeutenjournal 3, 9. Jg., 271 -275.

Friedrich, J. (2011). Psychotherapie in Europa – eine Tagung der Bundespsychotherapeutenkammer. VPP 2, 43. Jg., 477 – 479.
Pötz, H. (2007): Psychotherapie in Österreich. VPP 1, 39. Jg., 187-213.
Sonnenmoser, M.: Artikelreihe „Psychotherapie in Europa“, Deutsches Ärzteblatt
Psychotherapie in Spanien, PP, Heft 9/2008
Psychotherapie in Österreich, PP, Heft 1/2009
Psychotherapie in Polen, PP, Heft 1/2011
Psychotherapie in Frankreich, PP, Heft 3/2011
Psychotherapie in Großbritannien, PP, Heft 4/2011
Strauß, B. & Kohl, S. (2009): Entwicklung der Psychotherapie und der Psychotherapie-Ausbildung in europäischen Ländern. Ergebnisse einer Expertenbefragung. Psychotherapeut 6, 457-463

Internet:

www.opk.de: Psychotherapie im Vereinten Europa – Psychotherapeutengesetze, Ausbildungswege und Entwicklungen des Berufsstandes in Deutschland, Österreich und Polen. Bericht vom Symposium der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer.

www.bptk.de: Stärkere Kooperation und Vernetzung. "Psychotherapy in Europe - Disease Management Strategies for Depression". Tagungsbericht.


Zurück