< vorheriger Artikel

„Versorgungsstrukturgesetz ist patientenunfreundlich“

Verbraucherzentrale checkt Entwurf


Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat das geplante Versorgungsstrukturgesetz, das in Psychotherapeutenkreisen wegen möglicher Praxisschließungen für so viel Wirbel sorgt, auf seine Versicherten- und Patientenfreundlichkeit hin überprüft. Das Ergebnis: Das Gesetz bedient alles Mögliche, am wenigsten aber die Interessen der Patienten.

Dr. Ilona Köster-Steinebach, vzbv-Referentin für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen, befürchtet, dass das Gesetz Patienten nur wenig Verbesserungen bringt. Durch die geplante Reform der Bedarfsplanung würden die regionalen Unterschiede in der Versorgung voraussichtlich eher gestärkt als abgemildert. Die Versorgung müsse umgeschichtet werden, anstatt dass weitere Kapazitäten aufgebaut werden. Nach Auffassung der vzbv sind vor allem die „unkoordinierten Sonderzulassungen“ zu unterbinden. Auch Krankenhauskapazitäten gehörten auf den Prüfstand.

Quelle: www.gerechte-gesundheit.de


Zurück