< vorheriger Artikel

Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

Von: Rosa Beilage zur VPP 1/2012

Fachtagung des Dachverbands Gemeindepsychiatrie


(ab). Zu ihrer vierten Fachtagung „Kleine Held(Inn)en in Not – Prävention und gesundheitsfördernde Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern" hatte der Dachverband Gemeindepsychiatrie im vergangenen November nach Stuttgart eingeladen. 300 TeilnehmerInnen aus dem ganzen Bundesgebiet kamen.

Seit einigen Jahren werden bundesweit von unterschiedlichen Akteuren - auch unter Beteiligung bürgerschaftlichen Engagements - Hilfestrukturen für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil aufgebaut. Die Zahl der Veröffentlichungen und Fachveranstaltungen steigt.

Auf der anderen Seite stehen viele erfolgreiche Unterstützungsprojekte vor dem Problem, dass die Finanzierung sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Die Sicherung der Nachhaltigkeit sowie die Arbeit für betroffene Familien an den Schnittstellen und Übergängen der Hilfesysteme standen deshalb im Fokus dieser Tagung

Zentrales Thema: Finanzierung

In 16 Workshops, verteilt auf zwei Tage, konnten sich die TeilnehmerInnen austauschen. In den Vorträgen ging es vor allem um das zentrale Thema „Finanzierung und Steuerung der Hilfsangebote“. So referierte Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und zugleich Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder psychisch erkrankter Eltern, über „Wirksame Behandlung von Familiensystemen mit psychisch erkrankten Eltern – Gestaltung von Schnittstellen“. Dr. Mike Seckinger vom Deutschen Jugendinstitut sprach über „Steuerung von komplexen Hilfen für betroffene Familien – Möglichkeiten und Herausforderungen der Jugendhilfe“. „Stand der Dinge – Finanzierung von Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern (Ergebnisse einer bundesweiten Befragung)“ lautete der Titel des Vortrags von Birgit Görres, Geschäftsführerin des Dachverbands Gemeindepsychiatrie, Bonn.

 
Weitere Informationen:

Die Vorträge und Workshops können anhand von Powerpoint-Präsentationen nachvollzogen werden, die sich auf der Homepage www.psychiatrie.de/dachverband (Veranstaltungen, Dokumentationen) befinden.


Zurück