< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Niedersachsen (Rosa Beilage zur VPP 2/2012)


Aus der Kammer

Noch im Februar gab es für die Delegierten der DGVT in der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen eine Veränderung: Nachdem Jens Niemann kurzfristig aus der Kammer ausgeschieden war, rückte ich für die Liste „Neue Kooperation KJP“ in die Delegiertenversammlung nach. Durch die Teilnahme an den Landesgruppentreffen und den Telefonkonferenzen und durch die Unterstützung der anderen DGVTler konnte ich mich gut in die berufspolitische Arbeit in der Psychotherapeutenkammer einarbeiten.

In den vergangenen Kammerversammlungen war es den Delegierten der DGVT zusammen mit unserem Bündnispartner, den Krankenhauspsychotherapeuten, immer wieder gelungen, wichtige Impulse zu setzen: So konnte auf unsere Initiative hin ein Ausschuss für Nachwuchsförderung etabliert werden. Als Tagesordnungspunkt für die nächste Delegiertenversammlung hat dieser Ausschuss nun die Diskussion über Modelle der Praxiswertermittlung angeregt und wird diese vorbereiten.

Eine Erhöhung der Kammerbeiträge konnten wir leider nicht verhindern. Aber es ist uns ein zentrales Anliegen einer weiteren Erhöhung der Beiträge entgegenzuwirken. So ist es uns gelungen, dass eine Erhöhung der Reisekosten nur in Höhe eines Inflationsausgleiches erfolgte.

Als ein weiterer Kostenfaktor erweisen sich die stetig steigenden Beiträge zur Bundespsychotherapeutenkammer. Um diese einzugrenzen, haben wir uns dafür eingesetzt, einer kurzfristig von der Bundeskammer geforderten weiteren Erhöhung der Abgaben an die BPtK nicht nachzukommen. Auf unsere Initiative hin verabschiedete die Delegiertenversammlung der niedersächsischen Psychotherapeutenkammer (PKN) eine Aufforderung an die Delegierten des Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der geplanten Beitragserhöhung nur bis zu einer Höhe von 5 EUR pro Kammermitglied zuzustimmen. Gefordert wird von der BPtK jedoch eine Erhöhung um weitere 2 EUR, also insgesamt 7 EUR, vor dem Hintergrund einer neuen Festlegung durch das Bundesfinanzministerium, die besagt, dass die Vorstandsmitglieder der BPtK höhere Steuerabgaben auf ihre Vorstandsbezüge leisten müssen. Die Erhöhung des Betrags um 5 Euro ist bereits im Haushalt der niedersächsischen Psychotherapeutenkammer (PKN) berücksichtigt, so dass auf die Kammermitglieder keine höheren Beiträge zukommen, wenn es bei dieser Erhöhung bliebe.

Insgesamt habe ich nach meiner ersten Delegiertenversammlung einen sehr positiven Eindruck. Viele neue und interessante Themen und Abläufe mitzugestalten und das formale Procedere der berufspolitischen Arbeit zu erleben, empfand ich als junger, frisch approbierter Kollege als sehr spannend. Um so motivierender, da sich unsere Arbeit in Niedersachsen als so produktiv darstellt.

Die Landesgruppe organisiert sich jeden ersten Montag im Monat im Rahmen einer Telefonkonferenz. Einmal im Quartal findet ein Treffen statt. Wer sich an unserer Arbeit beteiligen möchte, kann eine E-Mail an folgende Adresse schicken: niedersachsen@dgvt.de

Mitgliederversammlung

Die nächste Mitgliederversammlung der Landesgruppe Niedersachsen soll am Freitag, 14.9.2012, stattfinden. Vorgesehen ist ein Workshop zum Thema Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie. Für Anregungen sind wir immer offen. Bitte einfach eine E-Mail an die LandesgruppensprecherInnen bzw. die o.g. E-Mail-Adresse schicken.

Florian Wasilewski
DGVT-Kammerdelegierter Niedersachsen


Zurück