< vorheriger Artikel

Neue Strukturen im Bereich Fort- und Weiterbildung

DGVT Fort- und Weiterbildung (DGVT FW) löst die „Akademie für Fortbildung in Psychotherapie“ (afp) ab


Im Zuge der aktuellen Veränderungen – die DGVT-Familie hat sich vergrößert (am 3. Februar wurde der DGVT-Berufsverband Psychosoziale Berufe gegründet) – wird auch der Fort- und Weiterbildungsbereich der DGVT seine Strukturen erneuern.

Derzeit wird in der Fort- und Weiterbildung zwischen Angeboten derAkademie für Fortbildung in Psychotherapie (afp) und Angeboten der DGVT unterschieden. Die afp wurde 2006 als eine Einrichtung der DGVT gegründet. Anlass waren die neuen Regelungen der Psychotherapeutenkammer, die der Fortbildung für Psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen einen zusätzlichen Stellenwert zuwiesen. Die afp bietet seither ein qualifiziertes, schulenübergreifendes und vielseitiges Angebot für approbierte bzw. psychotherapeutisch tätige KollegInnen an. Die DGVT-Angebote richten sich an Interessierte aus der psychosozialen Versorgung, d. h. es werden neben PsychotherapeutInnen weitere Berufsgruppen (ÄrztInnen, Pflegepersonal etc.) angesprochen. 

Allerdings ist diese Struktur auch mit Problemen verbunden: Einige Angebote sind nicht klar zuordenbar, und für Außenstehende erschließt sich oftmals nicht, warum innerhalb der DGVT zwei Fort- und Weiterbildungsanbieter agieren. Die Aus- und Weiterbildungskommission der DGVT (AWK) hat daher nach einigen Diskussionen beschlossen, beide Teile der Fort- und Weiterbildung – afp und DGVT – unter einem Dach, der DGVT Fort- und Weiterbildung (DGVT FW), zusammenzuführen. Die  Fort- und Weiterbildung soll damit auch wieder stärker in die DGVT-Familie eingebunden und neben Berufsverband, Verlag und AusbildungsAkademie als ein weiteres einheitliches und starkes Standbein der DGVT wahrgenommen werden.

Die Angebote der DGVT-FW werden sich dabei weiterhin an den bisherigen Prinzipien von afp und DGVT orientieren:

-   Hohe Qualitätsstandards

-   Orientierung an der beruflichen Praxis

-   Vielseitigkeit und Berücksichtung verschiedener Ansätze, Schulen und Berufsgruppen

-   Einbeziehung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse

-   Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

-   Förderung des kollegialen Austausches

Die Einführung des „neuen Gesichtes“ der Fort- und Weiterbildung wird Zeit in Anspruch nehmen (Anpassung der Homepage etc.). Daher wird während der Übergangphase sicher auch die afp noch als Anbieter auftauchen. Die Umstellung soll jedoch bis Ende 2012 abgeschlossen sein. Wir hoffen, die neue Struktur bringt mehr Klarheit und wir freuen uns, Sie auch in Zukunft bei unseren Fort- und Weiterbildungsangeboten begrüßen zu dürfen! 

Anke Heier, Referentin des Fort- und Weiterbildungsbereiches der DGVT


Zurück