< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Schleswig-Holstein (Rosa Beilage zur VPP 3/2012)


BPtK-Präsident Prof. Richter zu Besuch in der Kammer

Nach der Wiederwahl zum Präsidenten der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) stattet Prof. Rainer Richter allen Landeskammern Besuche ab, um sich über aktuelle Fragen der Berufspolitik mit den Kammermitgliedern auszutauschen und die Bundespolitik aus „erster Hand zu schildern. Auf seiner Tour durch Deutschland besuchte Richter im Juni die Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein.

Der angekündigte Besuch lockte mehr BesucherInnen als sonst zur Kammersitzung an. Prof. Richter informierte Kammermitglieder und Gäste in lockerer Diskussion über aktuelle Themen wie Bedarfsplanung, Ausbildungsreform und neues Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychosomatik. Als Besucherin der Sitzung war ich gespannt auf neue Informationen.

Am 1. Januar 2012 ist das GKV-Versorgungstrukturgesetz in Kraft getreten. Durch intensive berufspolitische Arbeit konnte der anvisierte Abbau von 6.000 Psychotherapiesitzen in sogenannten überversorgten Gebieten vorerst abgewendet werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) soll bis 2013 die Bedarfsplanung so anpassen, dass eine flächendeckende Versorgung sichergestellt ist.

Richter führte aus, dass „systematische Fehlentscheidungen 1999“ zu einer Unterversorgung, besonders im ländlichen Raum, geführt hätten. Er fordert, dass für eine Neuberechnung des Bedarfes die Anzahl an psychotherapeutischen Praxen von 2005 zugrunde gelegt wird. (2005: Ende der Berechtigung der Nachqualifikation.) Positiv vermerkte Richter, dass das Thema Unterversorgung auf bundespolitischer Ebene angekommen sei. Das Ergebnis der Berechnung der Verhältniszahlen wird im Herbst 2012 erwartet. Aktuell wird davon ausgegangen, dass sich insbesondere die Verhältniszahlen für den ländlichen Raum verändern werden.

In diesem Zusammenhang äußerte sich der BPtK-Präsident auch zur Kostenerstattung. Hier unterstützt die BPtK die Therapeuten, die in Kostenerstattung arbeiten, mit Veröffentlichungen, und es wurden Broschüren erstellt, die auf der BPtK-Homepage verfügbar sind. Die Kostenerstattung wird als politische Strategie verstanden, um die Krankenkassen argumentativ unter Druck zu setzen, dass es weder in den Städten, noch im ländlichen Raum eine Überversorgung gibt.

In der Diskussion um die Reform der Psychotherapie-Ausbildung wurde deutlich, dass die Profession der Psychotherapeuten Vorgaben machen soll, um chancengleiche Kontingente für die anerkannten Verfahren zu erreichen. Die BPtK soll dafür dem Gesundheitsministerium Kriterien vorgeben. Richter forderte den Länderrat der BPtK auf, sich dazu zu positionieren. Viele Punkte sind noch offen: z.B. die Zugangsvoraussetzung für Psychotherapie (Master oder Bachelor-Abschluss) und  Vergütung der Praktischen Tätigkeit.

Prof. Richter geht davon aus, dass das neue Entgeltgesetz für Psychiatrie und Psychosomatik wohl kommen wird und somit die Psych-PV (Psychiatrie-Personalverordnung), die den Personalbedarf bemisst, ablösen wird. (Mittlerweile ist das PsychEntgeltGesetz verabschiedet. Anm. d. Red.) Diagnosebezogene Tagespauschalen versprechen eine bessere Strukturqualität. Die BPtK setzt sich für eine leitliniengerechte Strukturqualität und eine adäquate Abbildung unserer Berufsgruppe ein. PiA sollten nur die Leistungen kodieren, die sie auch vergütet bekommen, damit sich der Trend in den Krankenhäusern nicht fortsetzt, dass psychotherapeutische Leistungen überwiegend durch PiAs erbracht werden.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich der Besuch der Sitzung der PKSH gelohnt und dazu ermutigt hat, sich mit Berufspolitik auseinanderzusetzen.

Treffen der Landesgruppe

Am 7. Juni kam die Landesgruppe der DGVT zu einem Treffen zusammen. Diese Treffen finden in regelmäßigen, etwa vierteljährlichen Abständen statt und bieten neben der jährlichen Mitgliederversammlung die Möglichkeit zum Austausch. Das nächste Treffen der Landesgruppe findet am Mittwoch, 29. August, 19.00 Uhr, im Restaurant Paradiso in Weede statt. Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen.

Regionale Mitgliederversammlung

Zu unserer Regionalen Mitgliederversammlung laden wir alle herzlich ein und freuen uns über eine rege Teilnahme. Sie findet am Donnerstag, 1. November, 18.30 Uhr in der psychotherapeutischen Praxis Tiefert, Moltkestraße 4, 24768 Rendsburg, statt.

Claudia Tiefert, Patrick Will, Bernd Schäfer, Detlef Deutschmann


Zurück