< vorheriger Artikel

Die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie in der DGVT-AusbildungsAkademie wird zum Masterstudiengang der Universität Bern


 

Die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie in der DGVT-AusbildungsAkademie wird zum Masterstudiengang der Universität Bern

Ein lange angestrebtes Ziel, die Psychotherapieausbildung in der DGVT-AusbildungsAkademie an eine Universität anzubinden, wurde für den Bereich der Psychologischen Psychotherapie im September 2012 Realität:

Der Rektor der Universität Bern, Prof. Martin Täuber, und der Geschäftsführer der DGVT-AusbildungsAkademie, Günter Ruggaber, unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung. Dadurch konnte der vom Senat der Uni Bern akkreditierte Masterstudiengang „Master of Advanced Studies Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie“ (MAS PTVT) ab Wintersemester 2012/2013 starten. Eine entsprechende Studienordnung regelt, dass die in den DGVT-Ausbildungszentren durchgeführte Approbationsausbildung zusätzlich zum Masterstudiengang wird, der nach Absolvierung der 120 ECTS (European Credit Transfer System) zum benoteten Masterzertifikat führt.

Die Kooperationsvereinbarung regelt die Zusammenarbeit zwischen der Universität Bern (Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät) und DGVT-AusbildungsAkademie. Dieses vom Senat der Uni Bern verabschiedete Reglement stellt im Wesentlichen die Studien- und Prüfungsordnung dar.

Der MAS PTVT führt zu einem Abschlusszertifikat der Phil.-hum. Fakultät und wird durch die Fakultät getragen, die wiederum vertreten wird durch die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, und die DGVT-AusbildungsAkademie. Der Master wird durchgeführt an den Standorten der beteiligten staatlich anerkannten Ausbildungszentren und deren kooperierenden Praxiseinrichtungen in Deutschland sowie an der Universität Bern.

Eine Programmleitung, paritätisch besetzt durch die Uni Bern (Prof. Dr. Franz Caspar und Dr. Martina Belz) und die DGVT-Akademie (Dr. Steffen Fliegel und Dr. Andreas Veith), ist verantwortlich für die Durchführung des MAS. Für Themen, die für die Qualität der Ausbildung und damit für die Berechtigung der Verleihung des MAS-Titels der Universität Bern relevant sind, trägt die Universität die Hauptverantwortung.

Diese Programmleitung trägt im Auftrag der Phil.-hum. Fakultät und der DGVT-AusbildungsAkademie die wissenschaftliche und strategische Verantwortung für die Vorbereitung, Durchführung, Auswertung und Weiterentwicklung des Programms und ist insgesamt für die Qualitätssicherung verantwortlich. Ein Prüfungsausschuss und ein Forschungsausschuss werden noch in diesem Jahr eingerichtet.

Die Kooperationsvereinbarung kann von der Universität Bern oder von der DGVT-AusbildungsAkademie mit einer Kündigungsfrist von zwölf Monaten auf jedes Semesterende gekündigt werden, wobei die zum Zeitpunkt der Kündigung sich in Planung/Vorbereitung oder einer späteren Phase befindenden Angebote von der Kündigung unberührt bleiben und von dem kündigenden Gremien bis zum Abschluss mitgetragen werden.

Am Masterstudiengang beteiligen sich derzeit zehn DGVT-Ausbildungszentren, für deren derzeitige Auszubildenden Übergangsregelungen formuliert und verabschiedet wurden.

Alle Teilnehmenden werden an der Universität Bern immatrikuliert; zurzeit könnten sich auf Grund der zu erfüllenden Voraussetzungen maximal 500 Studierende aus den DGVT-Ausbildungszentren einschreiben. Da das Immatrikulationsverfahren online erfolgt, wird erst im November die genaue Zahl der Studierenden im Masterstudiengang bekannt sein. Die Semesterkosten betragen für die Auszubildenden/Studierenden halbjährlich 35 Euro.

Ziel des MAS PTVT ist die zusätzliche wissenschaftliche und berufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Rahmen der Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation von psychischen und körperlichen Leiden, Störungen, Behinderungen und Krankheiten. Dabei richtet sich das Masterstudium an Psychologinnen und Psychologen mit abgeschlossenem Hochschulstudium, welche sich in Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie spezialisieren und in Deutschland die entsprechende staatliche Prüfung absolvieren wollen.

Für die Auszubildenden, für die Ausbildungszentren und für die DGVT-AusbildungsAkademie ergeben sich durch diese Kooperation insgesamt folgende Vorteile:

· Bestätigung der engen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, die immer Ziel der Aus- und Weiterbildungsbildungsbemühungen der DGVT e.V. war.

· Fachliche Impulse und neue Lehrmaterialien

· Enge Zusammenarbeit in der Ausbildungs- und Behandlungsforschung

· Zukünftige Promotionsmöglichkeiten für AusbildungsteilnehmerInnen

· Aufwertung des Abschlusses der Auszubildenden durch einen universitären Titel

· Europäischer Abschluss, der die deutsche Approbation aufwertet

· Aufwertung der Gesamtausbildung

· Die beteiligten DGVT-Ausbildungszentren werden auch zu Lehreinrichtungen der Universität Bern 

· Akademisches Diplom mit entsprechender zukünftiger Titelführung

· Vorteil bei Bewerbungen, da die Uni Bern einen guten Ruf hat

· Ausbilderinnen und Ausbilder können sich durch die Uni Bern in neueren Konzepten weiterbilden (als Erstes sind intensive SupervisorInnen-Trainings geplant)

· Noch schnellerer Zugang auch zu substanziellen neuen Entwicklungen

Weitere Informationen lassen sich zukünftig dem Internet-Auftritt der DGVT-AusbildungsAkademie entnehmen (www.pab-info.de). Dort findet sich auch der Kontakt zur Programmleitung, die für Fragen zur Verfügung steht.

Steffen Fliegel und Andreas Veith

Mitglied der Progammleitung für die dgvt-Ausbildungsakademie

fliegel(at)klipsy-ms(dot)de / andreas.veith@gmx.de


Zurück