< vorheriger Artikel

Auswirkungen der neuen Bedarfsplanung auf den KJP-Bereich


(kb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 20.12.2012 die Vorgaben der neuen Bedarfsplanung beschlossen. Zum 1.1.2013 ist die durch den G-BA insgesamt überarbeitete Bedarfsplanungs-Richtlinie in Kraft getreten. Damit wurden neue Rahmen-Regelungen für die Zulassungsmöglichkeiten von FachärztInnen und PsychotherapeutInnen festgelegt.

Regionen, die rechnerisch am schlechtesten versorgt sind, können mit einer Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung rechnen. Vielerorts kann es aber auch zu Praxisstilllegungen kommen, sofern der örtlich zuständige Zulassungsausschuss „Überversorgung“ feststellt.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Zeitschrift „Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen“ 9. Jahrgang, Ausgabe 1/2013 sowie auf der Homepage des DGVT-BV www.dgvt-bv.de.


Zurück