< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Berlin (Rosa Beilage zur VPP 3/2013)


Neue Wege in Berlin!?

Unter dieser Überschrift stellten sich im Juni 2013 für die dgvt Liste NEUE WEGE 13 KollegInnen zur Wahl in der Psychotherapeutenkammer Berlin. Eine „breit gefächerte“ Liste mit neu Approbierten, Angestellte, Niedergelassenen, KJPlern,  Kostenerstattern,  Vtlern und TPlern. Mit der personellen Zusammensetzung unserer Liste hofften wir, die Vielfalt der Kammermitglieder in Berlin abzubilden.  

Wir warben mit diesen zentralen Stichworten: 

  • D für dynamisch und Duale Direktausbildung
  • G für gemeindenah und gendersensibel
  • V für vernetzte Versorgungsstrukturen und Vielfalt der Mitgliedschaft
  • T für Transparenz und Therapievielfalt

52 %, also etwas mehr als die Hälfte Wahlberechtigten stimmten ab. Mit 176 Stimmen erreichten wir zwar nur das schlechteste Wahlergebnis unter den angetretenen Listen, dennoch stellt unsere Liste Neue Wege jetzt vier Delegierte, in der vergangenen Legislaturperiode waren es nur drei.

In der Nachbetrachtung der Wahl stellt sich die Frage, warum es uns nicht gelungen ist, die ca. 400 DGVT- Mitglieder zu erreichen? War zu wenig DGVT in der Wahlwerbung unserer Liste sichtbar? Oder liegen die Gründe für die geringe Wahlbeteiligung und die wenigen Stimmen eher außerhalb unseres Möglichkeitsbereichs?

Wir haben Lust, die Kammer zu verändern, zu gestalten. Dazu gehört u.a. eine transparente Kommunikation der Kammer nach innen und außen.

Zeit also, für neue Wege!

Alexandra Rohe
DGVT-Kammerdelegierte Berlin


Zurück