< vorheriger Artikel

Krankenversichertenkarte weiterhin gültig

In Bezug auf die Gültigkeit der Krankenversichertenkarte herrschen Irritationen. Der GKV-Spitzenverband hatte verlauten lassen, dass ab 2014 nur noch die neue elektronische Gesundheitskarte verwendet werden dürfe. Stimmt nicht, sagt die Kassenärztliche Vereinigung.


(wd). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat am 30.10.2013 die Kassen zu einer öffentlichen Richtigstellung zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte aufgefordert. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hatte verkündet, dass vom 1. Januar 2014 an nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK) statt der Krankenversichertenkarten (KVK) gilt. Darin sieht die KBV eine Fehlinformation der Öffentlichkeit.

„Die Irritation zur Gültigkeit der Krankenversichertenkarte hat sich bisher nicht gelegt. Die öffentliche Berichterstattung ist noch immer von der Fehlinformation der Kassen vom 1.10.2013, nach welcher die KVK zum Jahresende 2013 ihre Gültigkeit verlören, geprägt“, erklärte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler. Er gehe davon aus, dass der GKV-Spitzenverband die Irritationen öffentlich durch eine entsprechende Richtigstellung beseitigen werde.

Die KBV hat mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen eine Übergangsfrist vereinbart, die beide Seiten unterschiedlich auslegen. Daher liest man gelegentlich, dass die alten Karten nur noch bis max. Ende September 2014 gültig seien. Doch die meisten ÄrztInnen dürften sich an das aufgedruckte Datum halten. Denn die Ärzte rechnen nicht direkt mit den Krankenkassen, sondern über die Kassenärztlichen Vereinigungen ab.

Die alte Krankenversichertenkarte ist auch nach dem 1. Januar 2014 gültig – und zwar so lange, bis ihr Datum abgelaufen ist, zumindest nach Meinung der KBV!


Zurück