< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen (Rosa Beilage zur VPP 4/2013)


Das diesjährige Mitgliedertreffen in Nordrhein-Westfalen fand am 17. Oktober statt. Knapp 50 Mitglieder, vor allem junge KollegInnen, fühlten sich vom Schwerpunktthema „Berufsperspektiven“ angesprochen und waren ins DGVT-Ausbildungszentrum gekommen.

Im Einzelnen wurden folgende Aspekte behandelt:

  • „Abhängig – Unabhängig?
  • Sich einzeln und gemeinschaftlich in den Systemen von Kassenärztlichen Vereinigungen, Tarifen usw. bewegen
  • Erfahrungen und Kompetenzen der Landesgruppe DGVT-NRW kreativ nutzen“

Die Mitglieder bekundeten in der Mehrzahl Interesse an der Berufsperspektive „Niederlassung in eigener Praxis“. Trotzdem wurden sie zunächst mit den derzeit guten Möglichkeiten, eine Anstellung in Institutionen zu finden, vertraut gemacht. Dabei wurde auch dargestellt, wie trotz mangelnder Berücksichtigung der psychotherapeutischen Berufe im TVöD ein angemessenes Einkommen verhandelt werden kann. Die Vorteile multiprofessioneller Zusammenarbeit und Teamarbeit in Institutionen wurden beschrieben, besonders für den Berufseinstieg.

Die Möglichkeiten selbständiger Betätigung wurden anschließend aufgezeigt. Hier wurde die Notwendigkeit regionaler Vernetzung und Zusammenarbeit deutlich. Die Mitglieder sprachen sich bei dem Treffen deshalb für den Aufbau regionaler Aktivitäten und Strukturen im Rahmen des DGVT-Berufsverbandes aus. So sollen z. B. örtliche Erfahrungen bei der Bewilligung von Kostenerstattung ausgewertet und für andere nutzbar gemacht werden.

Kammerwahl

Informiert wurde über die Kammerwahl im nächsten Jahr, zu der die Landesgruppe NRW der DGVT wieder antreten wird. Es wurde dafür geworben, dass sich besonders junge Kolleginnen und Kollegen für die Wahl zur Verfügung stellen sollten.

Wechsel bei den LandesprecherInnen

Dann waren noch – turnusgemäß nach zwei Jahren Amtszeit - die LandessprecherInnen von NRW zu wählen. Von den bisherigen LandessprecherInnen verabschiedeten sich Claudia Geuer und Rüdiger Lamm. Wiedergewählt wurden Georg Zilly und Johannes Broil. Neu dazu kamen die jungen Kolleginnen Marijke Huven und Sonja Mikula. Die KollegInnen bedankten sich bei Claudia
Geuer und Rüdiger Lamm für ihr Engagement in den vergangenen beiden Jahren.

Johannes Broil
Landessprecher Nordrhein-Westfalen und Delegierter der Psychotherapeutenkammer NRW


Zurück