< vorheriger Artikel

ZI startet Mitte Februar bundesweite Befragung zu Berufshaftpflichtversicherungen und Praxis-Software


Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) möchte in einer Online-Befragung von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten die Kostenentwicklung bei Berufshaftpflichtversicherungen und Praxis-Software erheben.

Durch die Teilnahme an der repräsentativen Umfrage kann mitgeholfen werden, die steigenden Ausgaben für Berufshaftpflichtversicherungen und Praxissoftware transparent zu machen. Die Ergebnisse der Umfrage sollen dazu beitragen, Kostensteigerungen in diesen Bereichen bei den Honorarverhandlungen besser berücksichtigen zu können. Die Befragung findet im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) statt. Das ZI wird Mitte Februar bundesweit rund 30.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten anschreiben mit der Bitte, bis zum 31. März an der Umfrage teilzunehmen.

Die Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung wurden von den Versicherern in den vergangenen Jahren aufgrund steigender Schadenssummen teils erheblich angehoben. Im Bereich der Praxis-Software bestehen zu den tatsächlichen Kosten erhebliche Informationslücken, denn die Preislisten der Anbieter geben z.T. keine vollständige Transparenz.

Der Zeitaufwand für die Bearbeitung des Fragebogens wird auf etwa 45 Minuten geschätzt; Teilnehmer erhalten eine Aufwandspauschale in Höhe von 50 €. Die Angaben können über ein Online-Portal gemacht werden (www.zi-pp.de).

Der DGVT-Berufsverband empfiehlt Mitgliedern, sich soweit möglich an der Umfrage zu beteiligen.

Kerstin Burgdorf


Zurück