< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Schleswig-Holstein (Rosa Beilage zur VPP 1/2014)


17. Mitgliederversammlung der Landesgruppe Schleswig-Holstein der DGVT und DGVT-BV

Die Mitgliederversammlung der Landesgruppe SH fand am 7.11.2013 in Neumünster statt. Auf der Tagesordnung standen die Verabschiedung der  Weiterbildungsordnung Klinische Neuropsychologie der PKSH, das Thema Ausbildungsreform und die Wahl der Landessprecher.  Weitere Themen waren: Vernetzung und Austausch von KollegInnen, die in der Beratung tätig sind und die Planung der MV 2014.

Weiterbildung Klinische Neuropsychologie: „Es geht also doch.“ Der Entwurf einer Weiterbildungsordnung Klinische Neuropsychologie der PKSH fiel im Juni 2013 durch. Am 1.11.2013 stand der Entwurf erneut auf der Tagesordnung der Kammerversammlung und wurde mit absoluter Mehrheit angenommen. Das bedeutet, dass die Qualifikation nun an die Weiterbildungsordnung der PKSH gebunden ist. Der Umfang der Weiterbildungsordnung ist gegenüber der Musterweiterbildungsordnung der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) reduziert. Aktuell bleibt abzuwarten, inwieweit bei den Leistungserbringern eine Nachfrage besteht. Bernd Schäfer berichtete dazu, dass es in SH bisher keine Anfragen gibt, die Zusatzbezeichnung „Klinische Neuropsychologie“ zu erwerben. Die PKSH ist bundesweit Vorreiter bzgl. einer eigenen Weiterbildungsordnung für die Neuropsychologie, die sich von den BPtK-Vorschlägen abhebt. Es bleibt spannend, wie die anderen Bundesländer und die BPtK darauf reagieren werden. Wer sich ausführlich über dieses Thema informieren möchte, kann dies in der Rosa Beilage der VPP 4/2013, S. 31/32 tun.

Zu dem Thema Ausbildungsreform gab es eine rege Diskussion unter Einbeziehung des aktuellen Standpunktes der DGVT. Aufgrund der Komplexität des Themas verweisen wir Interessierte auf die VPP und die DGVT- Homepage.

Die Vernetzung und der Austausch von in der Beratung Tätigen war ein weiteres Thema, das wir bereits aufgegriffen haben. Im Dezember 2013 haben alle Mitglieder eine Mail erhalten. Leider gab es bisher unter den Mitgliedern keine große Resonanz, dieses Angebot zu nutzen. An dieser Stelle möchten wir nochmals dazu einladen, von dieser Möglichkeit des Austausches Gebrauch zu machen. Ein Austausch ist auch über die Mailingliste Beratung möglich.

Nach zwei Jahren Amtszeit fand die Wahl der LandessprecherInnen SH statt. Wiedergewählt wurden Detlef Deutschmann, Bernd Schäfer und Claudia Tiefert. Dazugekommen ist wieder Diana Will, die bereits bis 2011 Landessprecherin war.

Wir freuen uns, Euch zu der Veranstaltung „Psychiatrie und Philosophie - wider dem biomedizinischen Trend in der Psychiatrie“ am Samstag den 1.11.2014 in Kiel einladen zu dürfen. Spannende und aktuelle  Themen und Referenten werden kommen, u.a. der Kieler Psychoanalytiker Dr. Kanzow. Er wird zu dem Thema „Suizidalität und Psychiatrie“ sprechen; der Berliner Philosoph Dr. Kuppke wird zu dem Thema „Die Zeitlichkeit biographischer Erfahrung. Für ein erweitertes Verständnis des Biographiekonzepts“ referieren. Gleichzeitig findet die 18. MV statt und die DGVT in der PKSH stellt sich (vor).

Wie immer an dieser Stelle sind alle Interessierten, die die DGVT und den DGVT-BV in SH unterstützen wollen, herzlich eingeladen, aktiv mitzuwirken und Kontakt zu uns aufzunehmen.

Diana Will, Claudia Tiefert, Detlef Deutschmann, Bernd Schäfer
LandessprecherInnen Schleswig-Holstein


Zurück