< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Schleswig-Holstein (Rosa Beilage zur VPP 3/2014)


Fortbildungsveranstaltung „Psychiatrie und Philosophie - wider den biomedizinischen Trend in der Psychiatrie“

Wir freuen uns, die Veranstaltung „Psychiatrie und Philosophie - wider den biomedizinischen Trend in der Psychiatrie“ am Samstag den 01.11.2014, im InterCityHotel in Kiel, ankündigen zu können.

Die Fortbildungsveranstaltung wird von den Landesgruppe SH organisiert. Anschließend an die Fortbildung findet die MV 2014 statt, mit der Möglichkeit, über die Arbeit der DGVTlerInnen in der Psychotherapeutenkammer SH zu diskutieren.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die Akkreditierung ist bei der pksh beantragt.

Spannende und aktuelle Themen und Referenten werden erwartet. Der Kieler Psychoanalytiker Herr Dr. Kanzow wird zu dem Thema „Suizidalität und Psychiatrie: Ein Beziehungskapitel fruchtbarer Erschütterung“ referieren. In diesem Vortrag soll der Suizid aus seiner abgespaltenen und bedrohlichen Rolle gelöst werden. Daraus ergibt sich für die psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung ein Perspektivwechsel. Nicht Krankheit und Suizid sind die Objekte, sondern eine Hilfestellung für die Herausforderungen des Lebens. Der Berliner Philosoph Herr Dr. Kuppke bringt das Thema „Die Zeitlichkeit biographischer Erfahrung. Für ein erweitertes Verständnis des Biographiekonzepts“ mit. Die Differenz im Biographiebegriff, statisch/dynamisch wird in diesem Vortrag erläutert und soll für die Biographiearbeit fruchtbar gemacht werden. Herr Prof. Michels (Mitglied erweiterter Vorstand DGVT) wird zu dem Thema „Psychische Störungen - die Wende zu biomedizinischen Konzepten psychischen Lei-

dens“ referieren. In der psychiatrischen und psychotherapeutischen Forschung werden biologische Aspekte psychischen Leidens gegenüber den psychologischen und sozialwissenschaftlichen immer mehr in den Vordergrund gerückt. In dem Vortrag werden die Entwicklung der US-amerikanischen Klassifikationssysteme vom DSM-III bis DSM-V sowie die Auswirkungen auf die ICD dargestellt. Weiterhin wird eine kritische Analyse der biomedizinischen Forschungen zu psychischen Störungen, wie sie in den USA und Europa aktuell propagiert werden, präsentiert.

Wir freuen uns auf einen anregenden und spannenden Tag.

Ende September 2014 werden die Einladungen, mit weiteren Informationen, an die Mitglieder verschickt.

Diana Will, Claudia Tiefert,
Detlef Deutschmann, Bernd Schäfer
LandessprecherInnen Schleswig-Holstein

Kontakt:
schleswig-holstein@dgvt.de;

schleswig-holstein@dgvt-bv.de


Zurück