< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern (Rosa Beilage zur VPP 2/2015)


Wer sind wir und wie viele? Kurz unsere Mitglieder-Statistik 2014: In M.-V. sind wir insgesamt 116 DGVTler, davon sind 42 Mitglieder im DGVT-Berufsverband. Letztes Jahr gab‘s 4 Neueintritte (Hallo!) in DGVT + DGVT-BV. Sicher als PP approbiert sind 49 Kolleginnen, davon sind 20 männlich, ebenfalls 20 haben eine Rostocker Adresse. Sicher als KJP approbiert sind 13 KollegInnen, davon sind nur 3 männlich.

Bei den OPK-Wahlen zur Delegiertenversammlung erzielten wir in M.-V. ein stabiles Ergebnis, Dipl.-Päd. Johannes Weisang wurde nun zum dritten Mal als KJP-Delegierter des Landes gewählt. Von 65 wahlberechtigten KJPlern hatten 30 einen Stimmzettel abgegeben, 29 waren gültig, die KJP-Wahlbeteiligung lag in M.-V. bei 46 %. Jeder hatte 3 Stimmen, Johannes Weisang bekam 78 Stimmen. Dipl.-Psych. Dr. Jürgen Friedrich wurde ebenfalls zum dritten Mal als PP-Delegierter gewählt. Von 374 Wahlberechtigten PPlern hatten 178 einen Stimmzettel abgegeben, alle gültig, die PP-Wahlbeteiligung lag bei 47,6 % (2011: 61,5 %). Jürgen Friedrich bekam 84 Stimmen. Hätten alle als PP approbierten DGVT-Mitglieder in M.-V. gewählt und dann auch noch den DGVT-Kandidaten, hätte er allein dadurch 147 Stimmen erreichen können. Da ihn wahrscheinlich auch einige Nicht-DGVT-Mitglieder gewählt haben dürften, bleibt in unserer Mitglieder-Wahlaktivierung noch was zu tun, z. B. für die 2016 anstehende KV-Delegierten-Wahl.

Im Vorfeld der konstituierenden OPK-Delegiertenversammlung initiierten Ragna Richter (DPTV-Kandidatin) und Jürgen Friedrich den Versuch, sich unter den 7 gewählten Delegierten diesmal auf einen Kandidaten für den satzungsgemäßen Vorstandsposten des Landes zu einigen. Unser bisheriger Vorstandsbeisitzer des Landes, Johannes Weisang, wollte diesmal für den KJP-Vorstandssitz kandidieren. Auch wenn der Altvorstand ihn drängte, wieder als Landeskandidat zu fungieren, damit Margitta Wonneberger wieder auf den dann nicht mehr KJP-gebundenen 6. Vorstandssitz kandidieren kann und somit der alte Vorstand komplett wiedergewählt der neue würde. Doch als aller Druck nicht verfing, signalisierte man, nicht weiter gegen ihn als KJP-Kandidaten und einen anderen M.-V.-Kandidaten zu unternehmen. Landesintern hatten wir uns mittlerweile auf Christoph Bosse als einen M.-V.-Vorstandssitz-Kandidaten geeinigt. Alle Landesdelegierten waren nun frohgemut, wie alle anderen nach der Wahl des Präsidiums unbedachten OPK-Länder, eigenständig einen Landeskandidaten vorschlagen zu können und nicht erneut zugunsten der berufsgruppenoffenen Wahl des 6. Vorstandsmitglieds zurückstecken zu sollen. Warum auch sollen wir stets dafür bluten, dass der KJP-Vorstandskandidat zufällig aus unserem Land kommt? Wieso es letztlich dann doch wieder so kam wie letztes Mal – kann man in meinem Bericht von der OPK-Delegiertenversammlung lesen!

Jürgen Friedrich
Landessprecher Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt:
mecklenburg-vorpommern@dgvt.de;
mecklenburg-vorpommern@dgvt-bv.de


Zurück