< vorheriger Artikel

Bericht der Landesgruppe Hessen (Rosa Beilage zur VPP 3/2015)


Diskussion mit Neu-Approbierten

Am 18. Mai 2015 haben VertreterInnen der Liste VT-AS (in der auch VertreterInnen der DGVT mitarbeiten) mit einer Gruppe von neu-approbierten KollegInnen in der Ausbildung zur PsychotherapeutIn aktuelle Fragen der Berufspolitik und Kammerpolitik diskutiert. In dieser Diskussion wurde deutlich, wie groß der Nachholbedarf an Informationen über Ziele und Aufgaben der Kammer bei den neu-approbierten KollegInnen ist.

Heike Winter und Karl-Wilhelm Höffler, die unsere Liste VT-AS im hessischen Kammervorstand vertreten, machten deutlich, dass die Kammern vor allem drei Aufgaben haben: Die Kammern seien zunächst eine Einrichtung, die der Qualitätssicherung der Psychotherapie diene. Dabei sei entscheidend, dass diese Qualitätssicherung unmittelbar aus der Profession heraus erfolge und nicht von staatlichen Aufsichtsgremien ausgeübt werde. Diese Funktion der Qualitätssicherung werde besonders deutlich bei Beschwerdefällen, die von PatientInnen an die Kammern herangetragen und von diesen bearbeitet würden. Eine zweite im Zukunft immer wichtigere Kammeraufgabe sei die Erschließung neuer Tätigkeitsfelder für junge KollegInnen, als Alternativen zur Niederlassung. Heike Winter und Karl-Wilhelm Höffler betonten darüber hinaus eine dritte Aufgabe, die schon jetzt intensiv diskutiert werde und künftig noch mehr die Arbeit der Kammern beeinflussen werde: Wenn im Rahmen der Neuformulierung des Psychotherapeutengesetzes ein Direktstudium eingeführt werde, sei es Aufgabe der Kammern, Regeln für die Weiterbildung nach der Approbation zu formulieren, die dann zur Fachkunde führen werde. Dabei komme es darauf an, die Qualität der psychotherapeutischen Versorgung weiterhin auf sehr hohem Niveau zu halten, gleichzeitig aber auch anzuerkennen, dass ein Direktstudium „Psychotherapie“ (oder auch „Psychotherapiewissenschaft“, wie auch immer es heißen werde) bereits viele Kenntnisse vermittelt haben wird, die in der Weiterbildung nicht „repetiert“ zu werden bräuchten.

Die Liste VT-AS plant, diese berufspolitische Info-Veranstaltung auch in der Fläche des Landes Hessen durchzuführen.

Karl-Wilhelm Höffler,
Landessprecher Hessen


Zurück