< vorheriger Artikel

Rechenschaftsbericht Fachgruppe Frauen in der DGVT für 2015


Die Fachgruppe Frauen in der psychosozialen Versorgung der DGVT hat sich im Jahr 2015 auf die Unterstützung der Arbeit im Nationalen Netzwerk Frauen und Gesundheit (NNW) konzentriert. Die Fachgruppe Frauen gehört zu den Gründungsmitgliedern des NNW.

Das NNW war in die Beratung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zur Gestaltung der 2. Frauengesundheitskonferenz einbezogen. Am 12. Mai 2015 fand ein Vorbereitungsworkshop statt, um ein Thema und eine grobe inhaltliche Festlegung zu entwickeln. An diesem Vorbereitungsworkshop hat eine Vertreterin der Fachgruppe Frauen für das NNW teilgenommen. Auch bei der konkreten Umsetzung mit Referentinnen beriet das NNW die BZgA. Die 2. Frauengesundheitskonferenz der BZgA wird zum Thema „Im Fokus: psychische Gesundheit von Frauen“ am 19. April 2016 in Köln stattfinden.

Am 10. September 2015 fand ein erstes Fachgespräch zu Frauengesundheit statt, zu dem Verbände geladen waren wie das Müttergenesungswerk, evangelische und katholische Frauenverbände, der Deutsche Ärztinnenbund, das Aktionsbündnis muslimischer Frauen und der AKF. Auch das NNW war geladen und eine Vertreterin der Fachgruppe Frauen hat das NNW dort mit vertreten. Es gab einen Austausch über Wünsche und Verbesserungsmöglichkeiten zu verschiedenen Themenfeldern. Das NNW hat beispielsweise angeregt, die derzeit laufenden Datenerhebungen gendersensibel durchzuführen und für genderbezogene Auswertungen zu nutzen. Das Fachgespräch darüber soll im Jahr 2016 fortgeführt werden.

Das Präventionsgesetz ist am 01. Januar 2016 in Kraft getreten. 2015 hat der GKV Spitzenverband (GKV SV) begonnen, Bundesrahmenempfehlungen als Umsetzungsbestimmungen zu entwickeln. Leider wurde die im Gesetz festgeschriebene Gendersensibilität nicht in diese Empfehlungen eingearbeitet. Daher hat das NNW einen offenen Brief an den GKV SV geschrieben und dezidierte Vorschläge zur Einarbeitung des Genderaspektes gemacht.

Die Fachgruppe Frauen der DGVT feiert im Jahr 2016 ihr 30-jähriges Bestehen. Dies soll im Rahmen einer Fachtagung begangen werden.

Die Planungen dazu haben Ende 2015 begonnen. Thema der Tagung ist „Psychische Störungen, Gender und Stigma: Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Psychotherapie und Beratung?“. Die Fachtagung wird am 28. Oktober 2016 in Hannover stattfinden. Es wird um die Einstellungen gegenüber psychisch kranken Frauen und Männern im Zeitverlauf gehen, um Selbststigmatisierungsprozesse und deren Einfluss auf das Hilfesuchverhalten. Zudem wird es um die spannende Frage gehen, wie sich Stigmatisierungsprozesse auf Psychotherapie und Beratung auswirken und was in diesem Zusammenhang zu tun ist.

Die Tagung wird am 28. Oktober 2016 in Hannover stattfinden.

Für die Fachgruppe Frauen in der psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgung der DGVT:

Dr. Ute Sonntag, Prof. Dr. Ruth Jäger, Christine Wicke-Blume, Prof. Dr. Irmgard Vogt


Zurück