< vorheriger Artikel

Rechenschaftsbericht der Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie für das Jahr 2015


Die Aktiven der Fachgruppe trafen sich im Jahr 2015 am 24. Januar  in Hannover. Die Tagung diente dem Austausch über die Aktivitäten der Unterarbeitsgruppen der Fachgruppe. Die AG Jugendhilfe hatte aktuell nichts zu berichten. Es besteht jedoch der Wunsch die AG wieder aufleben zu lassen, wenn sich weitere Interessierte in der DGVT finden. Das Redaktionsteam der Zeitschrift „Verhaltenstherapie mit Kindern- und Jugendlichen (VTKJ)“ berichtete, dass die Zeitschrift nach wie vor von den LeserInnen gut angenommen wird. Die Akquise für geeignete Zeitschriftenbeiträge gestalte sich jedoch weiterhin schwierig. In Zukunft soll dies durch mehr Unterstützung seitens des DGVT-Verlags verbessert werden. 2015 wurde entschieden, aufgrund des 10-jährigen Jubiläums der Zeitschrift eine Jubiläumsauflage mit ausgewählten Beiträgen der letzten Jahre, anstatt der üblichen halbjährlichen Veröffentlichung, herauszubringen. Des Weiteren wurde über die geplante Reform der Psychotherapieausbildung diskutiert. Die Fachgruppe sprach sich für die weitere Unterstützung der bereits vorliegenden DGVT-Stellungnahme aus. Ein Schwerpunkt wurde zudem auf die psychosoziale Versorgung unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge gelegt. Hierfür wurde eine externe Referentin vom Zentrum für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V., Frau Karin Loos, eingeladen. Rita Dittrich und Katrin Helmke-Ruß sind als Fachgruppensprecherinnen zurückgetreten. Die Aufgaben gingen 2015 an Constanze Lerch und Karolin Stengel über.

Die AG Fortbildung organisierte gemeinsam mit der AWK und der Geschäftsstelle in Tübingen die 14. DGVT-Praxistage der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Hannover. Die Praxistage fanden vom 07.-08.11.2015 unter dem Titel "Denkste! Zur Bedeutung von Kognitionen für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie" statt. Die Praxistage waren ein voller Erfolg. Für das Fachgruppentreffen bei den Praxistagen konnte als externer Referent Herr Matthias Möller zum Thema Kooperation Jugendhilfe und Psychotherapie gewonnen werden. Das Fachgruppentreffen bei den Praxistagen war sehr gut besucht und es fand eine rege Diskussion statt. Die nächsten Praxistage werden vom 05.-06.11.2016 in München unter dem Titel "Einer für alle - alle für einen" stattfinden und sich mit Bezugspersonenarbeit in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie befassen.

Birgit Wich-Knoten hat die die Fachgruppe weiterhin in der Kongressplanungsgruppe der DGVT vertreten und darauf geachtet, dass der Kongress 2016 auch mit interessanten Beiträgen - sowohl Workshops als auch Symposien - für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten aufwarten kann.

Birgit Wich-Knoten ist zudem in der Psychotherapeutenkammer NRW. Wolfgang Schreck wurde in den Vorstand der BPtK gewählt. Johannes Weisang ist in der Ostpsychotherapeutenkammer vertreten, Janina Fiedler in der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen. Michael Borg-Laufs vertritt die DGVT nach wie vor in Belangen der Überarbeitung des Psychotherapeutengesetzes, u.a. in der Arbeitsgemeinschaft Zugang und Qualitätssicherung der Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (AZA-KJP).

Das erste Treffen der Aktiven der Fachgruppe 2016 hat bereits am 09.01.2016 in Hannover stattgefunden.

Für die Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie:
Constanze Lerch, Karolin Stengel, Sprecherinnen der Fachgruppe


Zurück