< vorheriger Artikel

Rechenschaftsbericht der Fachgruppe Niedergelassene des DGVT-BV für das Jahr 2015


Die Fachgruppe Niedergelassene konnte im Berichtszeitraum nochmals eine Reihe neuer Kolleginnen und Kollegen gewinnen. Derzeit sind ca. 30 niedergelassene KollegInnen aus verschiedenen Bundesländern Mitglied. An der Mailingliste der Fachgruppe nehmen auch die DGVT-BV-Vorstände teil. Einige von uns sind Vertreter in den Beratenden Fachausschüssen von Landes-KVen.

Beim fachlichen und berufspolitischen Austausch der Fachgruppe steht die Debatte im Vor-dergrund. Ziel ist die Weiterentwicklung einer modernen, wissenschaftlich orientierten am-bulanten psychotherapeutischen Versorgung der Bevölkerung sowie die Schaffung guter beruflicher Rahmenbedingungen für die Niedergelassenen.

Der Austausch innerhalb der Fachgruppe, der vorwiegend via E-Mail über eine interne Mailingliste läuft, war 2015/16 geprägt von folgenden aktuellen Themen: GKV-Versorgungsstärkungsgesetz und Zukunft der ambulanten Psychotherapie; Psychotherapeu-ten-Honorare – Forderungen an die Selbstverwaltung und die Politik; Reform der Psychotherapie-Richtlinie –Psychotherapeutische Sprechstunde, Reform des Gutachterverfahrens, Behandlungskontingente, Behandler-Netzwerke; Online-Psychotherapie. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit Kerstin Burgdorf von der Bundesgeschäftsstelle, auch bei kniffligen Beratungs-Themen, z. B. aus den schier unendlich vielen Anfragen von der niedergelassene@dgvt-bv.de-Mailingliste.

Aus unserem Kreis bzw. unserem Austausch entstanden etliche Beiträge für VPP u. Rosa Beilage; auch wurden einige Anregungen vom Vorstand aufgegriffen.

Die Fachgruppe bearbeitet und beantwortet zudem kontinuierlich Fragestellungen von DGVT-BV-Mitgliedern, z.B. zur Psychotherapie-Richtlinie, zum Gutachter- und Obergutach-terverfahren oder zum Honorarwiderspruch.

Mitglieder der Fachgruppe veröffentlichten im Berichtszeitraum eine Reihe von Artikeln in den Verbandszeitschriften, z.B. Kommentar zum umstrittenen EMDR-Beschluss des G-BA, zu den Befugniserweiterungen für PP/KJP. Zudem regte die Fachgruppe mehrere Pressemittei-lungen und politische Aktivitäten des Vorstands bzw. Verbands an (z. B. zur Honorarsituati-on, zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz).

Weitere Aktivitäten der Fachgruppe Niedergelassene  im Berichtszeitraum:

Wir beteiligten uns auch im vergangenen Jahr wieder am Aktionstag der Verbände in Frankfurt im Mai 2015 („Honorargerechtigkeit jetzt!“). An der Demonstration für gerechte Honorare nahmen DGVT-BV-Mitglieder aus dem ganzen Bundesgebiet teil. Unsere KollegInnen des DGVT-BV waren vor Ort auch organisatorisch beteiligt. Ebenso waren wir am Aktionstag in Dortmund im Juni 2015 beteiligt, bei dem PsychotherapeutInnen vor dem Zusammentreffen der Vertreterversammlung der KBV für mehr Honorargerechtigkeit demonstrierten.

Des Weiteren bieten KollegInnen der FG Niedergelassene Unterstützung an für jüngere KollegInnen bei der Praxisgründung. „DGVT-BV is matching you“ wurde als Angebot niedergelassener KollegInnen der Fachgruppe aus Berlin (Alexandra Rohe und Beate Lämmel) weitergeführt, um Praxisverkäufer und Praxiskäufer miteinander in Kontakt zu bringen.

Der Sprecher der Fachgruppe, Jürgen Friedrich (Rostock), nahm an verschiedenen berufspolitischen Veranstaltungen teil und berichtete in der Rosa Beilage bzw. VPP (z.B. ‚Konzertierte Aktion der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) mit den Berufsverbänden‘, die jeweils eine Woche vor den KBV-Vertreterversammlungen in Berlin stattfindet.

Dr. Wolfgang Bürger (Karlsruhe) nimmt als Mitglied der Fachgruppe eine beobachtende Rolle beim AOK-Selektivvertrag Baden-Württemberg im sog. Lenkungsausschuss ein, zudem übernahm er die Ausarbeitung von Expertisen (Analyse des geplanten DAK-Vertrags Baden-Württemberg, Positionierung des DGVT-BV zur Modifizierung der Psychotherapie-Richtlinie - insbesondere der Kontingentschritte - und zum Reformbedarf des Gutachterverfahrens / der Psychotherapie-Richtlinie ).

Die Mailingliste für Mitglieder 'Niedergelassene@dgvt-bv.de' wird immer mitgliederstärker (derzeit über 800 TeilnehmerInnen) und die Anzahl der wöchentlichen Beiträge steigt. Die Mailingliste wird von der Bundesgeschäftsstelle moderiert und es werden regelmäßig berufspraktische Fragen per Mail beantwortet.

Der DGVT-BV hat derzeit leider keine Mitglieder, die auf der KBV-Funktionärs-Ebene aktiv sind. Hier möchte die Fachgruppe Vorarbeit leisten, damit der DGVT-Berufsverband bei den nächsten KV-Vertreterwahlen breiter aufgestellt in den Landes-KVen kandidieren kann. 

Die ambulante psychotherapeutische Versorgung ist weiter in kontinuierlichem Wachstum begriffen und steht zudem kurz vor wichtigen Strukturreformen. Wir wollen dazu beitragen, dass der DGVT-BV seine Position dazu klar formuliert und auf Bundesebene rechtzeitig so vernehmbar wird, dass sein Einfluss auf die Entscheidungen weiter wächst.

Dr. Jürgen Friedrich, Sprecher der Fachgruppe Niedergelassene                     

 


Zurück