< vorheriger Artikel

Bericht zum Fachaustausch „Geschlecht im Recht: Gesetzliche Regelungsbedarfe zur Anerkennung und zum Schutz von geschlechtlicher Vielfalt“


Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) lud am 16.02.2017 erneut zu einem Fachaustausch nach Berlin ein. Dies war der insgesamt vierte vom BMFSFJ veranstaltete Fachaustausch zum Thema der gesellschaftlichen, rechtlichen und gesundheitspolitischen Weiterentwicklung im Umgang mit inter- und trans*-sexuellen Menschen.

Bei dem Treffen im Februar lag der Fokus der Veranstaltung auf der Vorstellung von zwei vom BMFSFJ in Auftrag gegebenen Gutachten. Diese beschäftigten sich mit den „Regelungs- und Reformbedarfen für transgeschlechtliche/transsexuelle Menschen“ und dem Thema „Geschlecht im Recht: Status Quo & Entwicklung von Regelungsmodellen zur Anerkennung und zum Schutz von Geschlechtsidentität“. Die beiden Gutachten wurden anschließend aus diversen Perspektiven kommentiert und konnten anschließend auch noch im Plenum diskutiert werden.

Zunächst stellten Frau Dr. Adamietz und Frau Bager von der Humboldt-Universität zu Berlin ihr Forschungsgutachten zum "Regelungs- und Reformbedarf für transgeschlechtliche Menschen" vor. Das Gutachten kann über folgenden Link heruntergeladen werden: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/regelungs--und-reformbedarf-fuer-transgeschlechtliche-menschen/114070

Anschließend wurde durch Frau Dr. Follmar-Otto, Frau Dr. Althoff und Frau Schabram das Gutachten des Deutschen Instituts für Menschenrechte e.V. zum Thema "Geschlechtervielfalt im Recht: Status Quo und Entwicklung von Regelungsmodellen zur Anerkennung und zum Schutz von Geschlechtervielfalt" vorgestellt. Das Gutachten kann über nachfolgenden Link aufgerufen werden: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/geschlechtervielfalt-im-recht/114072

Beide Gutachten kamen zu dem Ergebnis, dass eine neugestaltete, umfangreiche rechtliche Ausgestaltung zwingend erforderlich ist.

Nicht zuletzt kann die gesamte Veranstaltung über die Homepage des BMFSFJ nachvollzogen werden. Dort stehen Audiopodcasts zu den Vorträgen sowie zur Kommentierung und der anschließenden Podiumsdiskussion zur Verfügung.

Karolin Stengel
(Sprecherin der Fachgruppe KiJu)


Zurück