< vorheriger Artikel

Mitteilung der Europäischen Kommission zum Thema Europäische Jugendpolitik

Die Europäische Kommission hat am 30. Mai 2005 eine Mitteilung zum Thema "Die Anliegen Jugendlicher in Europa" herausgegeben und zur Umsetzung im Rahmen des Europäischen Pakts für die Jugend und Förderung der aktiven Bürgerschaft angenommen.


In dieser Mitteilung wird hervorgehoben, dass in Europa die Arbeitslosenquote bei jungen Menschen mehr als doppelt so hoch wie die Gesamtarbeitslosenquote ist, wobei junge Menschen als Bevölkerungsgruppe dem Armutsrisiko besonders stark ausgesetzt sind. Zusätzlich kommt aufgrund der demographischen Entwicklungen auf eine relativ geringe Anzahl junger Menschen die Verantwortung zu, die Aufgaben, der zahlenmäßig stärkeren, vorangehenden Generation zu übernehmen. Dies lässt sich nur bewerkstelligen, wenn junge Menschen durch eine hochwertige und realitätsnahe allgemeine sowie berufliche Bildung mit den erforderlichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet werden und wenn es gelingt, Hindernisse, wie eine Jugend in Armut und soziale Ausgrenzung, zu beseitigen.

Die Mitteilung der Kommission ist im Zusammenhang mit dem Europäischen Pakt für die Jugend zu verstehen, der im März 2005 vom Europäischen Rat verabschiedet worden ist. Dieser Pakt macht die Anliegen junger Menschen zu einer Priorität der überarbeiteten Strategie von Lissabon. Er schlägt Aktionen zu Gunsten Jugendlicher vor und bezieht sich vor allem auf die Bereiche Beschäftigung, Integration, allgemeine und berufliche Bildung, Mobilität sowie Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben. Der Europäische Rat betonte, dass der Erfolg des Pakts vom Engagement aller Beteiligten abhängig sei, allen voran den Jugendorganisationen und den jungen Menschen selbst.

Die Mitgliedstaaten der EU sind aufgefordert, für die Sitzung des Europäischen Rates im Herbst 2005 nationale Reformprogramme auszuarbeiten, in denen sie konkrete Vorschläge machen, wie sie ein stärkeres Wachstum und mehr Beschäftigung von vor allem Jugendlichen erreichen wollen. Die kürzlich veröffentlichte Mitteilung der Kommission hält fest, dass sich die Mitgliedstaaten der EU an den Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung der Kommission orientieren sollen. Ferner werden die Mitgliedsstaaten der EU aufgefordert, junge Menschen zu konsultieren, was die Entwicklung von Maßnahmen für den Pakt und die Verfolgung seiner Umsetzung anbelangt. Außerdem wird in der Mitteilung ein Konsultationsprozess angekündigt. Dieser startet noch diesen Sommer mit einer Befragung von Jugendlichen via Internet und setzt sich in der geplanten Generalversammlung der Jugend "Youth takes the floor" Ende 2005 fort. Im Rahmen dieses Zusammentreffens sollen junge Menschen, Kommissare, Mitglieder des Europäischen Parlaments und sonstige politische Entscheidungsträger die Möglichkeit des Gedankenaustausches und Informationstransfers haben.

Download:Die Mitteilung der Kommission zum Thema Europäische Jugendpolitik

Quelle: VPP 3/2005


Zurück