< vorheriger Artikel

Kurzprotokoll des Treffens der "Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in der DGVT" am 09.09.2000, 10.00-13.00 Uhr in Castrop-Rauxel


TOP 1: DGVT - Regionaltreffen NRW

Die Teilnehmer beider Arbeitskreise entscheiden sich spontan, eine Stunde gemeinsam zu tagen und Themen zu besprechen die für beide Gruppen interessant sind.

Hans-Peter Hansen berichtet vom Gründungsausschuss der Psychotherapeutenkammer am 05.09.2000 in Düsseldorf.
Die Allianz psychotherapeutischer Berufs- und Fachverbände trifft sich 1 x im Monat. Jeder Interessierte kann an den Sitzungen teilnehmen. DPTV und DGVT haben je zwei Stimmen bei Abstimmungen, alle anderen Verbände je eine Stimme.

Verabschiedung der Geschäftsordnung für die Regionalversammlung der DGVT in NRW
Nachdem der Punkt 3 der Geschäftsordnung verändert wurde (die Regionalversammlung wählt mindestens einen Landessprecher/ eine Landessprecherin), wurde die Geschäftsordnung einstimmig angenommen.
Als neue Landesprecher und Landessprecherin wurden einstimmig Veronika Mähler-Dienstuhl und Uwe Köhler gewählt. Die Teilnehmer bedankten sich bei Jochen Maurer für die erfolgreiche Arbeit als Landessprecher.

TOP 2: Treffen der Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Gerd Per berichtet von der Tagung der Gremien und Arbeitskreise in Frankfurt, bei der die Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie kaum eine Rolle spielte. Z. Zt. ist die Fachgruppe in Castrop-Rauxel bundesweit tätig und beschränkt sich nicht auf die Region. Es muß noch geklärt werden, wie sich die Strukturen verändern, wenn sich weitere Gruppen bilden. Gerd Per teilte dem Vorstand einige Anregungen mit, die die Fachgruppe handlungsfähiger machen würden.

Übergreifendes Ziel der Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ist es, fachlich und berufspolitisch handlungsfähig zu sein, d.h. einen festen Platz und "Gewicht" innerhalb des Verbandes zu bekommen und auch außerhalb der DGVT als kompetente Vertretung der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie wahrgenommen zu werden.

Die TeilnehmerInnen einigen sich auf den neuen Namen ,,Fachgruppe" und erarbeiten gemeinsam Anliegen und Wünsche an den Vorstand der DGVT mit der Frage: Was braucht die Fachgruppe, um ihr Ziel umsetzen zu können?

    • fachlich qualifizierte AnsprechpartnerInnen und Unterstützung in der Geschäftsstelle,
    • einen "eigenen Block" auf dem Kongress (einschließlich Bundestreffen der AG),
    • jährliche "KiJu- Workshop-Tagung", professionell organisiert, vergleichbar mit den Verhaltenstherapietagen in Bremen und der AKIP in Köln, evtl. Kopplung der Ausbildungsinstitute mit der Workshop-Tagung (Frage: können Angebote der Ausbildungsstätten als Ausbildungsinhalt angerechnet werden?),
    • ein entsprechend der Ziele ausfallender finanzieller Topf; - eine Außendarstellung in der DGVT-Werbung,
    • Informationen ( Post!) und einen festen Platz im Verband. Wir gehen davon aus, daß alle Fragen, die sich mit Psychotherapie beschäftigen auch für die Fachgruppe KiJu relevant sind,
    • das Berufsbild des verhaltenstherapeutischen KJP sollte gestärkt/ geschärft werden.

Wahlen: Rita Dittrich wird einstimmig als Stellvertreterin der Fachgruppe "Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in der DGVT gewählt. Sie nimmt die Wahl an.

Protokollantin: Rita Dittrich


Zurück