Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Unter dem Leitbild „Für die Menschen. Gegen Ausgrenzung“ setzt sich das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit für die Gleichberechtigung und Integration von Menschen mit psychischen Erkrankungen ein. Es will zu einem Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft beitragen, indem es die Öffentlichkeit über Wesen, Risikofaktoren und Möglichkeiten der Prävention und Behandlung psychischer Störungen informiert.

Das Aktionsbündnis ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Zusammenarbeit mit dem Antistigma-Verein Open the Doors e.V. und der Stiftung Seelische Gesundheit.

Über 20 Organisationen und Institutionen engagieren sich derzeit im Rahmen dieser gemeinsamen Initiative, darunter Ärzteverbände, wissenschaftliche Fachgesellschaften, Selbsthilfeverbände der Betroffenen und Angehörigen, medizinische Kompetenznetze u. v. m.

Weitere Informationen: www.seelischegesundheit.net

Bundesarbeitsgemeinschaft Psychosoziale Versorgung im Akutkrankenhaus (BAG-PVA)

Ziele der BAG-PVA sind der Erhalt, die Stärkung und die Weiterentwicklung der psychosozialen Versorgung im Akutkrankenhaus, aber auch in anderen Versorgungsbereichen wie z. B. in der ambulanten und teilstationären Versorgung, in der Rehabilitation und in der Nachsorge.

Die BAG-PVA beteiligt sich an der Diskussion über Notwendigkeit, Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und den Nutzen der psychosozialen Versorgung. Sie setzt sich ein für die Sicherstellung angemessener Entgelte für psychosoziale Leistungen innerhalb des DRG-Systems. Alle Bemühungen zur Anerkennung psychosozialer Leistungen werden soweit wie möglich innerhalb der BAG-PVA koordiniert, um gemeinsame Umsetzungsstrategien zu entwickeln.

Weitere Informationen: www.bag-pva.de

Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (BVPG)

Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) mit Geschäftsstelle in Bonn wurde 1954 gegründet und ist ein gemeinnütziger, politisch und konfessionell unabhängiger Verband. 129 Organisationen sind zur Zeit Mitglied der BVPG, darunter vor allem Bundesverbände des Gesundheitswesens (wie z.B. die Bundesärztekammer, die Spitzenverbände der Krankenkassen sowie Verbände der Heil- und Hilfsberufe, aber auch Bildungseinrichtungen und Akademien), die einen Arbeitsschwerpunkt im Bereich „Prävention und Gesundheitsförderung“ aufweisen.

Die BVPG setzt sich in der Hauptsache für Strukturerhalt und Strukturverbesserungen bei Gesundheitsförderung und Prävention insgesamt in Deutschland ein. Als „Brückeninstanz“ zwischen den Kooperationspartnern aus Praxis, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik stehen die Vernetzung der jeweils kompetenten und zuständigen Partnerorganisationen, die Bündelung von Ressourcen, das Erreichen von Synergien und die langfristige oder dauerhafte Verfestigung der dadurch entstehenden Plattformen oder Aktionsbündnisse an der ersten Stelle. Die Bundesvereinigung hat - u.a. durch Mitwirkung in zentralen Bundesgremien - maßgeblichen Anteil an der fachlichen und politischen Diskussion und an der praktischen Umsetzung der Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland.

Weitere Informationen: ww.bvpraevention.de

Dachverband Deutschsprachiger Psychosenpsychotherapie (DDPP)

Der Dachverband deutschsprachiger Psychosenpsychotherapie e.V (DDPP) ist ein Zusammenschluss von Psychiatern, Nervenärzten und Psychotherapeuten, die der psychotherapeutischen Behandlung von psychotisch erkrankten Menschen einen wesentlichen Stellenwert einräumen. Er ist auch offen für andere im psychiatrischen Bereich tätigen Berufsgruppen, die sich psychotherapeutisch qualifiziert haben. Er vertritt vorwiegend psychodynamische, verhaltenstherapeutische, familiendynamische und systemische Therapieformen.

In diesem Dachverband haben sich Einzelpersonen und Organisationen aller Berufe zusammengeschlossen, die im psychiatrischen Bereich tätig sind. Sie setzen sich dafür ein, Psychotherapie als ein wesentliches Element in der  Behandlung von Menschen, die unter Psychosen leiden, zu verankern.

Weitere Informationen: www.ddpp.eu

German Network for Mental Health (GNMH)

Das Deutsche Netzwerk für Psychische Gesundheit (German Network for Mental Health - GNMH) ist eine offene Organisation von Interessengruppen, Wohlfahrtsorganisationen und WissenschaftlerInnen, die sich für die Prävention psychischer Störungen und die Förderung psychischer Gesundheit einsetzen. Zusammen mit vielen internationalen Organisationen baut das Deutsche Netzwerk für Psychische Gesundheit eine Struktur in Bereichen der Politik, Wohlfahrt bzw. sozialen Diensten und Wissenschaft auf, um dieser Idee mehr Bedeutung zukommen zu lassen.

Weitere Informationen: www.gnmh.de

GK II (Gesprächskreis der Psychotherapie-Verbände)

Die Treffen der im Gesprächskreis II vertretenen 34 Berufs- und Fachverbände der Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen sowie der gemischten Verbände (Psychologische PsychotherapeutInnen und Ärztliche PsychotherapeutInnen) finden regelmäßig vier bis fünf Mal im Jahr statt, um gemeinsame inhaltliche Linien bei der Vertretung der psychotherapeutischen Berufsgruppen abzustimmen und gemeinsame Stellungnahmen zu erarbeiten.

Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation e. V. (AVM)
Berufsverband der approbierten Gruppenpsychotherapeuten (BAG)
Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten e.V. (BKJ)
Bundesverband der Krankenhauspsychotherapeuten (BVKP)
Berufsverband der Psychologischen Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker (BPP in der DGPT)
Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp)
Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter e.V. (BVKJ)
Deutsche Fachgesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie e.V. (DFT)
Deutsche Gesellschaft für Analytische Psychologie (DGAP)
Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie e.V. (DGH)
Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP)
Deutsche Gesellschaft für Körperpsychotherapie (DGK)
Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Fachgruppe Klinische
Psychologie und Psychotherapie (DGPs)
Deutsche Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und –forschung (DGPSF)
Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung e.V. (DGfS)
Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie (DGSPS)
Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) e.V.
Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG)
Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie (DPGG)
Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV)
Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)
Deutscher Dachverband Gestaltherapie für approbierte Psychotherapeuten (DDGAP) e. V.
Deutscher Fachverband für Psychodrama e. V. (DFP)
Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie (DVT)
Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)
Gesellschaft für Personenzentrierte Psychotherapie und Beratung (GwG)
Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (M.E.G.)
Neue Gesellschaft für Psychologie (NGfP)
Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G)
Systemische Gesellschaft (SG) Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V.
Verband Psychologischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im BDP e.V.  (VPP im BDP)
Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP)
Verband für Integrative Verhaltentherapie (VIVT)

Nationales Netzwerk Frauen und Gesundheit

Das Nationale Netzwerk Frauen und Gesundheit ist ein Zusammenschluss von Vertreterinnen aus Verbänden und Vereinigungen, die bundes- oder landesweit zum Thema Frauen/ Mädchen und Gesundheit/ Gesundheitsförderung arbeiten.

Die Ziele des Verbands:

  • Frauenspezifische und geschlechtsdifferenzierende Standards in der Gesundheitsforschung, Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung etablieren und langfristig verfestigen
  • Einsatz für eine verbesserte und gendersensitive Versorgung und Gesundheitsförderung
  • Impulse geben, die die Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen in Richtung von mehr Wohlbefinden fördern
  • Berücksichtigung von Gender in allen Curricula/Bereichen/Kursen in den Gesundheitswissenschaften, z. B. in den Public Health Aufbaustudiengängen, in der Medizin und den Pflegewissenschaften
  • Verbindung von Praxis und Forschung zu stärken
  • Frauengesundheitsforschung fördern

Weitere Informationen: www.nationales-netzwerk-frauengesundheit.de 

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Der Paritätische ist einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in der BRD. Er ist Dachverband von über 10.000 eigenständigen Organisationen, Einrichtungen und Gruppierungen im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Er repräsentiert und fördert seine Mitgliedsorganisationen in ihrer fachlichen Zielsetzung und ihren rechtlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen. Durch verbandseigene Institutionen trägt er bei zur Erhaltung, Zusammenarbeit und Neugründung von Organisationen und Einrichtungen der Sozialarbeit.

Die DGVT ist seit Anfang der 80iger Jahre Mitglied im Gesamtverband des Paritätischen.

Weitere Informationen: www.der-paritaetische.de