Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Aktuelles

Umfassende Gesetzesreform des familiengerichtlichen Verfahrens verabschiedet

16.10.2008

Der Bundesrat hat am 19.9.2008 dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbar­keit (FGG-Reformgesetz-FGG-RG) (BR-Drs. 617/08, Beschluss) zugestimmt.

[mehr]

Bundestag beschließt Kinderförderungsgesetz

16.10.2008

Der Bundestag hat am 26.9.2008 den Ausbau der Kinderbetreuung beschlossen (Drucksache 16/10173). Für jedes 3. Kind in Deutschland unter 3 Jahren soll es in Zukunft einen Krippen- oder Tagespflegeplatz geben. Dieses Ziel will die Bundesregierung bis zum Jahr 2013 erreichen.

[mehr]

Stellenabbau bei SchulpsychologInnen

11.02.2008

Während Nordrhein-Westfalen den Anteil der SchulpsychologInnen schrittweise um 50 Stellen erhöht und dabei als Schwerpunkte „individuelle Förderung“ und „Krisenintervention“ vorgibt, will das Land Niedersachsen die Zahl der SchulpsychologInnen von 89 auf 20 senken.

[mehr]

Gedanken zum Stellenabbau in der Schulpsychologie in einigen Bundesländern: Brauchen die Menschen in der Schule Schulpsychologie?

11.02.2008

Die Psychologie als die Lehre vom Verhalten und Erleben der Menschen hat in den vergangenen 150 Jahren viele Forschungsergebnisse für die Anwendung in den verschiedensten Praxisfeldern aufbereitet.

[mehr]

Neue Ergebnisse der Kinder- und Jugendgesundheitsstudie

15.06.2007

Robert Koch-Institut, Pressemitteilung vom 21.5.2007

[mehr]

Die DGVT-Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie möchte, dass Kinder und Jugendliche sich auch selbstständig gut informieren können. Wenn sie sich zum Beispiel fragen, ob sie vielleicht an einer psychischen Störung leiden, sollten sie nicht (nur) auf die sozialen Netzwerke angewiesen sein. Auch Bezugspersonen wie Angehörige und Lehrer*innen sollten Quellen kennen, die wissenschaftlich fundierte und verlässliche Informationen zu psychischer Gesundheit und psychosozialer Situation von Kindern und Jugendlichen bieten.

Aus diesem Grund hat eine Arbeitsgruppe der Fachgruppe KiJu mittels Umfrage unter den Mitgliedern eine Auswahl von Büchern, Broschüren, Videos und Websites zusammengestellt, die den Kriterien von fundierter und verständlicher Information gerecht werden. Viele dieser Materialien eignen sich auch, um in der Beratung und Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Bezugspersonen Themen anzustoßen oder zu vertiefen. Sie finden eine Materialsammlung, aufgeteilt in fünf Themenfelder, mit circa 200 Tipps und Empfehlungen.

Nicht nur interessant für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen!

Vielen Dank an alle Kollegin*innen, die uns ihre Empfehlungen und Tipps geschickt haben und damit zu dieser umfangreichen und vielfältigen Materialsammlung beigetragen haben!

Wenn Sie Ergänzungen oder weitere Ideen und Tipps haben sollten, melden Sie sich gerne unter fgkiju(at)dgvt(dot)de.

1. Kinderrechte

1.1 Materialien für Kinder, Jugendliche und Bezugspersonen

 

2. Was ist Psychotherapie?

2.1 Materialien für Kinder und Jugendliche

 

3. Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

3.1 Ängste, Zwang

3.1.1 Materialien für Kinder und Jugendliche

3.1.2 Materialien für Bezugspersonen

3.1.3 Selbsthilfe 

3.2 Trauma

3.2.1 Materialien für Kinder und Jugendliche 

 

3.2.2 Materialien für Bezugspersonen

3.2.3 Selbsthilfe

3.3 Sucht

3.3.1 Materialien für Kinder und Jugendliche 

3.3.2 Materialien für Bezugspersonen

 

3.3.3 Selbsthilfe

3.4 Aggression/Wut

3.4.1 Materialien für Kinder und Jugendliche 

 

3.4.2 Materialien für Bezugspersonen

3.4.3 Sonstige Materialien

3.5 Depression (auch psychisch kranke Eltern)

3.10 Gefühle

3.10.1 Materialien für Kinder und Jugendliche

 

4. Erziehung

4.1 Materialien für Kinder und Jugendliche

 

 

4.2 Materialien für Bezugspersonen

 

5. Verschiedenes

Verschiedenes

 

Portrait

Die Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in der DGVT (FG KiJu) gründete sich im Januar 2000, um denjenigen, die innerhalb der DGVT vorrangig oder ausschließlich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, eine eigene fachliche und berufspolitische Plattform zu bieten.

Mitglieder der Gruppe sind niedergelassene Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, Angestellte, Mitglieder der Kammer und DozentInnen in Ausbildungsinstituten. Die Gruppe steht allen interessierten Kollegen und Kolleginnen offen, unabhängig davon, ob sie ihre berufliche Tätigkeit im Rahmen des Gesundheitswesens oder der Jugendhilfe, selbständig oder angestellt, mit oder ohne Approbation ausüben. Die Fachgruppe bildet verschiedene Untergruppen, die sich mit Themen wie Jugendhilfe, Veröffentlichungen oder Fort- und Weiterbildung beschäftigen.

Aufgaben und Ziele der Fachgruppe:

  • Fachliche Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie und Förderung von entsprechenden Fort- und Weiterbildungsangeboten
  • Entwicklung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Verankerung der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie/-verhaltenstherapie in der Gesellschaft und Anregung gesellschaftlicher Veränderungsprozesse zum Wohle von Kindern, Jugendlichen und Familien
  • Angemessene Versorgung mit Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in den Institutionen (Beratungsstellen, Kliniken, Heimen, Praxen)
  • Förderung der Interessenvertretung von Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen in Kammern und Gremien der Kassenärztlichen Vereinigung
  • Erfahrungsaustausch unter KollegInnen, Fallbesprechung, Planung und Durchführung eigener Veranstaltungen

Die FG KiJu unterhält eine Mailingliste, die allen DGVT-Mitgliedern offensteht. Sie richtet sich an KollegInnen, die vorrangig oder ausschließlich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Auf der Mailingliste können sich alle interessierten KollegInnen registrieren lassen unabhängig davon, ob sie ihre berufliche Tätigkeit im Rahmen des Gesundheitswesens oder der Jugendhilfe, selbstständig oder angestellt, mit oder ohne Approbation ausüben.

Die Anmeldung erfolgt über die Geschäftsstelle: dgvt(at)dgvt(dot)de

Die FG ist außerdem bei folgenden Internetangeboten vertreten:

Twitter: twitter.com/DGVTKiJu 

Instagram:  www.instagram.com/dgvtkiju/

Facebook-Gruppe: www.facebook.com/groups/210154746406299/  („Offizielle DGVT KJP-Gruppe“)

Neue Kolleginnen und Kollegen sind herzlich willkommen!

Die aktiven Mitglieder der Fachgruppe KiJu stellen psychologische Kinderbücher vor.

Das Angebot richtet sich nicht nur an interessierte Kolleg*innen, sondern vor allem an Eltern und andere Bezugspersonen. Psychologische Kinderbücher können in der Arbeit mit Kindern oder auch im Austausch mit Bezugspersonen unterstützen, in ein Thema einzuführen. Dies kann eine eigene Problematik eines Kindes sein oder auch ein Thema wie z. B. die psychische Störung eines Elternteils.

Bindung - ein Grundbedürfnis

Dr. Norbert Beck und Prof. Dr. Michael Borg-Laufs von der Fachgruppe KiJu der DGVT sprechen über Bindungen als eine Bedingung guten Aufwachsens. Eltern-Kind-Bindungen werden in ihren verschiedenen Facetten beschrieben und der Umgang mit unsicheren Bindungen und/oder Bindungsstörungen, etwa in der Jugendhilfe, wird thematisiert.

Fachtagung „Kinder brauchen mehr“

Die Fachtagung fand zum Thema „Kinder brauchen mehr“ unter der Schirmherrschaft der GK II–Verbände statt. An der Podiumsdiskussion nahmen unter anderem Dipl.-Psych. Heiko Borchers (KJP, Kammerpräsident Schleswig-Holstein), Prof. Dr. Beate Leinberger (KJP) und Anja Karliczek (CDU, ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung) teil. Die DGVT ist Teil der GK II-Verbände.

Kontakt und Termine

 

E-Mail: dgvt(at)dgvt(dot)de

Karolin Große

karolin.stengel(at)gmail(dot)com

Susanne Sander

susander(at)gmx.de